Dienstag, 9. Dezember 2014

Spekulatius-Nuss-Torte

Angelina vom Blog Princi Cakes hat mich im November gefragt, ob ich Lust hätte, etwas für ihren Blog-Adventskalender zu backen. Na klar, da war ich sofort dabei und hab die Backbücher und Internetseiten nach leckeren, weihnachtlichen Ideen durchstöbert. Herausgekommen ist das Rezept für eine Spekulatius-Nuss-Torte. Ich hoffe das Rezept gefällt euch und ihr findet in der stressigen Adventszeit ein bisschen Zeit sie nach zu backen! Sie macht sich nämlich prima auf der adventlichen Kuchentafel. Oder aber auch beim Familienbesuch an den Feiertagen! 


 Zutaten für eine runde Springform (26 cm)
Zutaten für den Teig

4 Eier
125 g Zucker
1Pck. Vanillezucker
4 EL heißes Wasser
75 g Mehl
2 TL Backpulver
75 g Speisestärke
100 g Haselnüsse

Zutaten für das Himbeermousse

500 g TK Himbeeren
6TL Gelantineersatz (Agar-Agar)
2EL Zucker
1 EL Zitronensaft

Zutaten für die Creme

100 g Gewürz- oder Butterspekulatius
500 g Ricotta
500 g Quark
100 g Zucker
1 TL Zimt
1 Pck. Vanillezucker

300 g Sahne
1 Pck. Vanillezucker
2 Pck. Sahnesteif 



Zubereitung

Zuerst  lässt  du die Himbeeren auftauen. Nun fettest du die Springform und heizt den Backofen auf 175 Grad vor.
Im nächsten Schritt verrührst du die Eier und den Zucker und gibst das heiße Wasser dazu. Anschließend gibst du Mehl, Speisestärke, Backpulver und Haselnüsse hinzu und verrührst alles gut.
Gib den Teig in die Springform, der Kuchen muss 25 – 30 Minuten im Backofen bleiben.

Für das Mousse pürierst du die aufgetauten Himbeeren mit dem Zucker, dem Gelantineersatz (Agar Agar) und dem Zitronensaft. Das Mousse stellst du dann ca. 1 Std. in den Kühlschrank. 

Sobald der Kuchen fertig ist, nimmst du ihn aus dem Backofen und lässt ihn auskühlen. Die Springform kannst du abnehmen, wenn du aber (so wie ich) keinen Tortenring hast, brauchst du den Springrand später wieder. Dann halbierst du den Kuchen und gibst den oberen Teil auf eine Kuchenplatte, um den du wieder den  Springrand (oder einen Tortenring) schließt. 
Nun kannst du für die Creme den Spekulatius feinbröseln und mit Marscarpone, Quark, Zucker, Zimt und Vanillezucker zu verrühren.

Anschließend gibst du das Himbeermousse auf den 1. Tortenboden. Darauf verteilst du dann die Creme und gibst den 2. Tortenboden darauf.  Die Torte stellst du dann für etwa 2 Std., besser über Nacht, in den Kühlschrank. Als letzten Schritt schlägst du die Sahne mit Sahnefest und Vanillezucker steif und streichst damit die Torte ein. Wenn du möchtest, kannst du die Torte mit Zimt oder Schokostreuseln dekorieren.

  

Habt viel Spaß beim Nachbacken und ich wünsche euch noch eine wunderschöne und friedliche Advents- und Weihnachtszeit! Habt ihr denn schon alle Weihnachtsgeschenke?

Liebste Grüße
Eure Katie



Mittwoch, 3. Dezember 2014

Toskana Teil 4: Florenz

Im 4. und letzten Teil meiner Toskana-Reihe möchte ich euch mit nach Florenz nehmen. Die wunderschöne Stadt am Arno kann bei Kulturfans mit historischen Gebäuden und berühmten Museen punkten. Modefans freuen sich über viele Geschäfte mit wunderschönen Kleidern und Accessoires.
Und auch beim Thema Essen geht es in Florenz bunt und interessant zu.

In einem Anflug von naivem Optimismus, glaubten wir Florenz in einem Tag  ansehen zu können. Aber das hat von vorne bis hinten nicht funktioniert. Wer nicht von einer Sehenswürdigkeiten zur nächsten hetzen möchte und nebenbei auch noch ein bisschen Shopping einplant, der sollte mindestens einen 3 tägigen Aufenthalt für Florenz vorsehen. Mit einem Tagesausflug wird man dieser großartigen Stadt nicht gerecht und fährt mehr oder weniger frustriert wieder nach hause.


Und da habe ich schon ein paar Tipps für euch:

1. Sehenswürdigkeiten, wie z.B. die Kathedrale Santa Maria del Fiore sollte man besonders am Vormittag meiden. Alle Touristen stellen sich dort an und man muss mit mindestens 2 Std. Wartezeit rechnen. Lieber am Nachmittag gegen 15 Uhr vorbeischauen, da sind die Warteschlangen nicht mehr besonders lang und die Mittagshitze hat ein wenig nachgelassen




2. Um den Warteschlangen am Ticketschalter (nicht am Eingang!) zu entgehen, kann man im Internet die Eintrittskarten für die Kathedrale und Museen schon vorab kaufen. Vorsicht, meistens sind die Tickets teurer als vor Ort. Nötig ist dies nicht unbedingt. Wir hatten im Internet die Eintrittskarten für die Kathedrale und die Uffizien gekauft. Fazit: Die Ticketschalter für die Kathedrale sind so gut organisiert und besetzt, dass unser frühzeitiger Kauf unnötig war. Die Schlange für den Ticketschalter bei den Uffizien war hingegen ziemlich lang. Da wir die Tickets schon hatten, konnten wir dieser Warteschlange entgehen und kamen direkt ins Museum.


3. Bei der Besichtigung aller Kirchen in Italien geht es sehr streng zu. Schulterfrei und Minirock ist verboten d. h. Frauen mit Trägertop und Männer in Shorts bekommen eine Art Stoffumhang, der die betreffenden Stellen bedecken soll. Das sieht sehr seltsam aus :). Falls ihr also vorhabt, eine Kirche zu besichtigen, zieht euch lieber T-Shirt und lange Hose an, oder nehmt euch eine Strickjacke oder ein Tuch mit.


To-Do-Sightseeing
  • Kathedrale Santa Maria del Fiore
  • Uffizien
  • Ponte Veccio
  • Piazza della Signoria
 Ansonsten kann man wunderbar durch die schmalen Gassen von Florenz bummeln und einen Espresso trinken oder das Portemonnaie beim Shoppen strapazieren. Lasst die Stadt einfach auf euch wirken! Mir hat Florenz sehr gut gefallen. Leider hatten wir nicht genug Zeit, aber wir werden eines Tages bestimmt wieder kommen!


Damit verabschieden wir uns entgültig aus der Toskana! Ich hoffe, ihr hattet eine schöne Zeit und ihr konntet was für eure Reiseplanung mitnehmen.

Toskana: Teil 1
Toskana: Teil 2
Toskana: Teil 3

Liebste Grüße
Eure Katie


Freitag, 21. November 2014

Es war einmal ein Schneewittchenkuchen

"Es war einmal mitten im Winter, und die Schneeflocken fielen wie Federn vom Himmel herab, da saß eine Königin an einem Fenster, das einen Rahmen von schwarzem Ebenholz hatte, und nähte. Und wie sie so nähte und nach dem Schnee aufblickte, stach sie sich mit der Nadel in den Finger, und es fielen drei Tropfen Blut in den Schnee. Und weil das Rote im weißen Schnee so schön aussah, dachte sie bei sich: "Hätt ich ein Kind so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarz wie das Holz an dem Rahmen." Bald darauf bekam sie ien Töchterlein, das war so weiß wie Schnee, so rot wie Blut und so schwarzhaarig wie Ebenholz und war darum das Sneewittchen genannt."

Das Märchenbuch, Hrsg. Lisa Paulsen

Dieses Märchen ist euch mit Sicherheit sehr bekannt. Geschrieben von den Brüdern Grimm wird es schon lange Zeit von Generation zu Generation weitergegeben. Früher in mündlicher Form, heute liest man es selbst oder bekommt es vorgelesen. Es ist eines meiner Lieblingsmärchen. Generell liebe ich Märchen sehr. Sie laden zum Träumen ein. Da gibt es Prinzen, Prinzessinen, böse Hexen oder Zwerge. Alles ist sehr zauberhaft und hat scheinbar keinen Bezug zu unserem Leben. Und doch können wir uns immer wieder mit den Geschichten von den Märchenfiguren identifizieren, egal wie alt wir sind. 


Heute ist der bundesweite Vorlesetag. Eine Initiative, die gemeinsam von Die Zeit, Stiftung Lesen und Deutsche Bahnstiftung ins Leben gerufen wurde, um die Begeisterung und Freude für das Lesen und Vorlesen zu wecken. Da bin ich als Sozialarbeiterin natürlich dabei! Vorallem natürlich, wenn man dazu noch was backen kann. Christine und Steffi von Little Red Temptation haben zum Vorlesetag nämlich ein Blogevent ins Leben gerufen. Das Blogevent Märchenzeit finde ich klasse und deshalb habe ich mitgemacht. Und was passt besser zu einer Märchenzeit als ein Schneewittchenkuchen? Richtig, eigentlich gar nichts! Und hier kommt das Rezept:


Zutaten für eine runde Springform (26cm)

Zutaten für den Teig

100 g Butter
100 g Zucker
1 Pkt. Vanillezucker
3 Eier
200 g Mehl
1/2 Pkt. Backpulver
2 EL Nutella
1 Glas Sauerkirschen

Zutaten für die Sahne

2 Becher Sahne
2 Pkt. Sahnefest
2 Pkt. Vanillezucker
250 g Quark

1 Pkt. Tortenguss, rot
2 EL Zucker
125 ml Saft, Sauerkirsche
125 ml Wasser


Zubereitung

Bevor du beginnst, muss die Springform eingefettet werden. Den Backofen heizt du auf 175 Grad vor. Die Kirschen lässt du abtropfen. Den Saft kannst du auffangen und für den Guss verwenden. Du kannst aber auch Sauerkirschensaft kaufen - so habe ich es gemacht, da mir der Kirschensaft aus dem Glas zu süß ist. 

Nun schägst du die Butter schaumig und fügst dann Zucker, Vanillezucker und Eier hinzu. Anschließend kannst du Mehl und Backpulver dazusieben und alles kurz verrühren.
Die eine Hälfte des Teiges gibst du schon in die Form, die andere Hälfte verrührst du mit Nutella. Auch den Nutellateig gibst du dann in die Form. Die abgetropften Sauerkirschen kannst du nun auf dem Teig verteilen. Der Kuchen kommt für etwa 40 - 45 Minuten bei 175 Grad in den Backofen. 
Sobald er fertig ist, holst du ihn aus dem Backofen und lässt in auskühlen. Die Springform kannst du dazu abnehmen, falls du keinen Tortenring hast (so wie ich), brauchst du sie später aber wieder. 

Nun kannst du die Sahne mit Sahnefest und Vanillezucker steif schlagen und unter den Quark rühren. Bevor du die Masse auf den ausgekühlten Kuchen gibst, musst du den Springrand, oder einen Tortenring, um den Kuchen legen. Dann kannst du die Sahne gleichmäßig auf dem Kuchen verteilen.

Für den Tortenguss verrührst du das Pulver mit dem Zucker. Anschließend mischst du den Kirschsaft mit Wasser und gibst in langsam zu der Pulver-Zucker-Mischung. Immer schön umrühren, sonst gibt es Klümpchen. Die Flüssigkeit lässt du unter rühren aufkochen. Sobald sie dickflüssig wird, ist sie fertig und du kannst sie ca. 5 - 10 Minuten abkühlen lassen. Dann gießt du sie über einen Esslöffelrücken gleichmäßig auf die Torte. Den fertigen Kuchen solltest du mindestens 2 Stunden, oder besser über Nacht in den Kühlschrank stellen. 


Hast du auch ein Lieblingsmärchen? Und wenn ja, welches? 

Liebste Grüße
Eure Katie



Mittwoch, 19. November 2014

Toskana Teil 3: Siena und Chianti

Und es geht weiter mit unserer Toskanareise! Steigt ein, heute möchte ich mit euch Siena besuchen und auf dem Rückweg fahren wir durch das wunderschöne Chianti-Gebiet.

Aber jetzt geht es erstmal nach Siena. Weil eigentlich haben wir nur wegen dieser einen Stadt Urlaub in der Toskana gemacht - ja, genau, und das ist definitiv nicht verrückt! :)
Wie kam es dazu!? Es war so, dass ich dieses Buch geschenkt bekommen habe. Die Geschichte hat mich sofort gefangen genommen und ab diesem Zeitpunkt hatte ich den Traum, Siena (und dann halt auch die Toskana) zu besuchen. Jetzt war es im letzten Sommer endlich soweit und was soll ich sagen - die Stadt ist traumhaft.


Faszinierend finde ich ja besonders die unterschiedlichen Stadtviertel, die sogenannten Contraden. Jede Contrade hat ihr eigenes Wappen mit einem Tier. Und so kann man anhand einer speziellen Karte durch die Stadt wandern und sich die unterschiedlichen Contraden ansehen. Keine Angst vor der Mittagshitze. Wie viele Städte in der Toskana ist auch Siena so gebaut, dass die Gässchen eng, schmal und schattig sind.




Natürlich müsst ihr in Siena den Dom ansehen. Man kommt nicht dran vorbei, immerhin steht er unübersehbar in der Stadt und hat einiges an Geschichte vorzuweisen. Mir persönlich hat der Dom am besten gefallen. Er ist ein sehr beeindruckendes Gebäude, sowohl von innen, als auch von außen. Es gibt ein Kombiticket, mit dem man den gesamten Dom ansehen kann. Falls ihr Lust auf Sightseeing habt, würde ich euch dieses Ticket empfehlen. Man kann es direkt in Siena am Dom kaufen - je nachdem wie früh ihr da seit, stellt euch auf Warteschlangen ein.



Nächster Höhepunkt in Siena ist der Piazza del Campo. Hier trifft man meistens müde Touristen, die sich bei einer Tasse Kaffee oder einem Eis ausruhen. Das Besondere an der Piazza ist, dass sie abfällig ist. Am Ende der Schräge steht der Palazzo Pubblico mit dem Torre del Mangia. Außerdem findet hier zweimal im Jahr das berühmte Pferderennen Palio statt. Wer dieses Ereignis mal miterleben möchte, wir waren gerade zwischen den beiden Terminen da, sollte am 2.07.15 oder am 16.08.15 nach Siena kommen.


Und jetzt möchte ich euch noch eine Eisdiele am Piazza del Campo ans Herz legen. Natürlich könnte das Eis preislich billiger sein und natürlich könnte man deshalb eine Eisdiele in den kleinen engen Gässchen suchen, aber wieso sollte man das tun, wenn dieses Eis so so lecker schmeckt und man sogar die Geschacksrichtung Oreo bekommt? Richtig, man schießt alle Bedenken in den Wind und holt sich ein Eis bei Gelateria Artigianale! Übrigens ersetzt ein Eis in der Toskana eine ganze Mahlzeit, aber das ist ok, es schmeckt ja auch sehr gut!

Gelateria Artigianale
Piazza del Campo
Siena

Und dann können wir uns einfach gemütlich durch die mittelalterlichen Gassen von Siena treiben lassen, durch die Fußgängerzone spazieren und ein bisschen shoppen oder in einer kleinen Pizzeria köstliche italienische Leckereien ausprobieren, bevor wir das Chianti-Gebiet erkunden.


Das Chianti-Gebiet ist natürlich vorallem durch den Weinanbau bekannt und für die Weintrinker unter euch lohnt sich ein Besuch also doppelt. Man kann nämlich an dem ein oder anderen Weingut halten und ein paar Flaschen für daheim besorgen! Da wir allerdings keinen Alkohol trinken, haben wir ausschließlich die Natur und den Ausblick genossen. Es lohnt sich auch auf dem Weg ein Päuschen in einem der kleinen Dörfchen einzulegen. Sehr idyllisch und weit ab der Touristenströme! Wir sind von Siena nach Castellina in Chianti gefahren. Die Straße war kurvig und eng, die Natur einfach nur wunderschön anzusehen. Ein Abstecher lohnt sich definitiv!



Und falls euch jetzt das Toskanafieber gepackt hat:


Unsere letzte Station führt uns das nächste Mal nach Florenz und bildet somit den krönenden Abschluß unserer Reise. Ich freu mich drauf!

Ach ja, habt keine Angst, dass es hier jetzt nur noch Bilder aus der Toskana zu sehen gibt! Diese Woche habe ich anlässlich eines Events auch noch ein Rezept für euch! Ihr dürft also gespannt sein!
Liebste Grüße
Eure Katie


Montag, 10. November 2014

Toskana Teil 2: Volterra + San Gimignano

Willkommen zurück in der Toskana. Heute möchte ich mit euch die Städte Volterra und San Gimignano besuchen. Beide Städte würden von den Etruskern gegründet und können auf ein enormes Alter zurückblicken. Daher bieten sie einiges an historischem Flair und gehören deshalb auf eure To-Do-Liste Sightseeing für die Toskana. Beide Städte sind nicht besonders groß und man kann sie, inklusive der Sehenswürdigkeiten, an einem Tag besichtigen. Unseren ersten Stopp machen wir in
Volterra:


Volterra

Hoch auf einem Berg gelegen, beeindruckt Volterra mit ihrem historischen Flair. Die Stadt dürfte einigen  auch aus der Twilight- Saga bekannt sein. Dort lebt, laut den Romanen von Stephanie Meyer, die Vampirfamilie der Volturi. Zum Glück sind wir bei unserem Besuch dort keinem Vampir begegnet und konnten in der Stadt entspannt auf Entdeckungsreise gehen. Wer doch scharf darauf ist, die Stadt aus der Perspektive der Filme zu entdecken, kann sogar eine Twilight-Tour buchen. Darauf haben wir allerdings verzichtet und uns lediglich einen entspannten Spaziergang durch die historischen Gassen gegönnt.

Ursprünglich wurde Volterra von den Etruskern gegründet, ihr könnt den ältesten Kommunalpalast der Toskana entdecken, sowie ein römisches Theater und die römischen Therme. Berühmt ist Volterra auch für seine Alabastaverarbeitung. In diversen Souvenirshops kann man daher schöne Produkte aus Alabasta erwerben. Wer wenig Lust auf Sightseeing hat, kann durch die alten Gassen bummeln und auf dem Piazza dei Priori einen Espresso genießen. Für uns war Volterra ein schönen, kleines Städtchen.




Und dann geht es auch schon weiter nach San Gimignano

San Gimignano

Wenn jemand vom "mittelalterlischen Manhatten" spricht, habt ihr euch nicht verhört, sondern dann ist San Gimignano gemeint. Diesen Namen verdankt die Stadt den 15 (von ehemals 72) übrig gebliebenen Geschlechtertürmen aus dem Mittelalter. Der Anblick ist wirklich faszinierend. Schon von weitem kann man die Stadt in der hügeligen Landschaft ausmachen. Wer Lust und Zeit hat, hält an einer günstigen Stelle und kann ein Foto aus der Ferne machen.


Auch in San Gimignano bietet sich ein gemütlicher Spaziergang durch die alten Gassen an, um dann auf der Piazza della Cisterna halt zu machen und ein Eis vom Weltmeister zu genießen. Lasst euch von der langen Schlage nicht abschrecken. Es geht sehr schnell und die investierte Zeit lohnt sich wirklich, denn das Eis schmeckt unglaublich lecker.

Piazza della Cisterna 4
53037 San Gimignano, Italien

Wenn ihr einen der Geschlechtertürme besteigen möchtet, geht das nur auf dem Torre Grossa aus dem 13. Jahrhundert. Der Aufstieg lohnt sich, man hat einen atemberaubenden Blick über die Stadt und die angrenzende Landschaft. Wem der Aufstieg allerdings zu mühselig ist, dem können wir einen Spaziergang an der Stadtmauer empfehlen, auch dort genießt man einen traumhaften Ausblick.



Nach einem langen Tag unterwegs, geht es dann auch schon wieder zurück ins Ferienhaus. Dort könnt ihr euch zum Abschluss des Tages dieses Rezept schmecken lassen und den Tag gemütlich auf der Terrasse ausklingen lassen. 

Spaghetti Thunfisch 
Zutaten für 2 Personen

300 g Spaghetti
1 Dose Thunfisch (in Olivenöl)
1 Dose Tomaten, gehackt
1 Glas Kapern
Pfeffer u. Salz
Parmesan


Zubereitung

Du kochst die Spaghetti nach Packungsanleitung. Währenddessen erhitzt du die Pfanne und brätst den Thunfisch mit Öl kurz an. Dann gibst du die Tomatenstücke dazu und lässt das Ganze auf mittlerer Stufe etwa 5 Minuten köcheln. Nun fügst du, je nach Geschmack, die Kapern hinzu. Die Soße lässt du weitere 10 - 15 Minuten, bis sie reduziert ist. Dadurch kommt der Geschmack besser zur Geltung. Jetzt kannst du die Soße mit Pfeffer und Salz würzen. Sobald die Soße fertig ist, kannst du die Spaghetti abschütten und gemeinsam mit der Soße und dem Parmesan auf einem Teller anrichten! Bon Appetito!


In der nächsten Woche besuchen wir gemeinsam die mittelalterliche Stadt Siena, in der auch heute noch jedes Jahr das berühmte Pferderennen Palio aus dem Mittelalter stattfindet.

Toskana: Teil 1 
Toskana: Teil 3

Wo habt ihr diesen Sommer eigentlich Urlaub gemacht? Und habt ihr auch ein kleines bisschen Fernweh?

Liebste Grüße 
Eure Katie