Ein Sommertraum: Erdbeertiramisu

Bevor sich der Sommer in seinen wohlverdienten Urlaub verabschiedet und der Herbst sich in Deutschland häuslich einrichten kann, lasse ich es rezeptmäßig noch mal richtig krachen hier auf dem Blog!

Hinter mir liegt ein fantastischer Sommer! Wer mir bei Instagram folgt, hat es mitbekommen. Da ging es auf einen Kurztrip nach Paris, im Europapark habe ich todesmütig fast alle Achterbahnen ausprobiert und in Gdansk habe ich eine wunderschöne Woche mit meiner Familie verbracht. Deshalb möchte ich mit diesem Dessert gemeinsam mit dir die vielen grandiosen Sommermomente feiern, die hinter uns liegen.

Das kleine Bömbchen zergeht auf der Zunge und schmeckt nach Sonne, Strand, Meer, Freiheit, Spaß, Kindheit und allem, was man eben so mit Sommer verbindet. Also lasst es dir auf der Zunge zergehen und genieße jeden Löffel. An die Kalorien denken wir jetzt einfach mal nicht :).

 

Zutaten

500 g Erdbeeren
250 g Speisequark
250 g Mascarpone
3 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
7 EL Orangensaft
100 g Löffelbiskuits


Zubereitung 

Zuallererst wäschst du die Erdbeeren und befreist sie von den Stielen.
Dann pürierst du 100 g der Erbeeren mit 1 EL Zucker und stellst die Erdbeersoße kalt.

Dann verrührst du Mascarpone, Quark, 2 EL Zucker, Vanillezucker und 1 EL Orangensaft.
300 g Erdbeeren schneidest du klein und hebst sie vorsichtig unter die Quarkmasse.

Nun benötigst du 4 - 5 etwas größere Gläser. Diese befüllst du zu allererst mit Löffelbiskuit. Diese beträufelst du mit etwas Orangensaft. Darauf schichtest Erdbeerquark und -soße, bevor du den ganzen Vorgang noch einmal wiederholst, bis das Glas reichlich gefüllt ist. Du schließt mit Erdbeerquark und  -soße ab. Die restlichen Erdbeeren kannst du zur Dekorations verwenden.
 

Dessertgläser: Ikea (alte Duftkerzen)
Strohhalme: Etsy
Teelöffel: Flohmarkt

Ein weiteres, sehr leckeres Sommerrezept kannst du hier finden.
Verrätst du mir dein Lieblingsrezept?Wie feierst du deine schönsten Sommermomente?

Liebste Grüße
Deine Katie


Marokko: Rezept für Mandelgebäck

Ohne Mandeln und Honig kommt man bei marokkanischen Rezepten für Kekse oder Süßigkeiten nicht besonders weit. Daher kriegt man in Marokko 1000 +1 Mandelsorte und nicht nur eine Sorte im Supermarkt, wie bei uns.
Und um an diese eine Sorte zu kommen, muss ich meistens auf dem Supermarktboden rumkrabbeln ... kniend und schweißgebadet die unteren Regalreihen absuchen - wenn ich Glück habe, finde ich noch einige Päckchen Mandel. Zur Not tun es natürlich auch ganze Mandeln, die man dann schön häckseln kann. Aber selbst die sind an manchen Tagen unauffindbar. Wenn es schlecht läuft sind die Regalreihen einfach gnadenlos leer. Woran das liegt? Hab ich irgendwie noch nicht rausgefunden. Vielleicht liegt´s am Superfood-Trend?! Für Hinweise bin ich sehr dankbar, dann kann ich mich beim nächsten Einkauf vielleicht besser auf die Abteilung Mandeln vorbereiten :-). Wie auch immer, für euch habe ich noch einige Päckchen Mandeln aufgetan und daraus das leckere Mandelgebäck Ghoriba gebacken.


Mandelgebäck/ Ghoriba

Zutaten für 30 Stück

1 Vanilleschote
2 TL abgeriebene Zitronenschale, einer Bio-Zitrone
1 Msp. Zimtpulver
250 g Mandeln, gehackt
1 Ei
175 g Puderzucker



Zubereitung

Zuerst schneidest du die Vanilleschote längs auf und kratzt das Mark heraus. Dann wäschst du die Zitrone unter relativ heißem Wasser und reibst die Schale in eine Schüssel. Die Zitronenschale mischst du dann mit dem Vanillemark, dem Zimtpulver und den Mandeln.

In einer anderen Schüssel schlägst du das Ei mit 140 g Puderzucker schaumig. Anschließend gibst du die Mandelmischung dazu und verrührst alles zu einem geschmeidigen Teig. Es kann sein, dass du nach einiger Zeit die Hände zum Kneten nehmen musst, da der Teig sehr fest wird. Nun wickelst du den Teig in Frischhaltefolie ein und legst ihn zum Ruhen 30 Minuten in den Kühlschrank.

Bevor du den Teig aus dem Kühlschrank holst, heizt du den Ofen auf 160 Grand (Umlauf) vor und legst ein Backblech mit Backpapier aus.
Statt mit Mehl bestäubst du deine Arbeitsfläche nun mit Puderzucker. Aus dem Teig formst du etwa 30 Kugeln und rollst diese leicht durch den Puderzucker. Dann setzt du sie auf das Backblech und drückst sie etwas flach.
Das Gebäck muss für 15 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen.

Dazu schmeckt ein leckerer marokkanischer Minztee und/ oder ein Obstsalat.




Falls du jetzt neugierig bist und mehr über Marokko erfahren möchtest, hier habe ich ein paar Tipps für dich!

Liebste Grüße
Deine Katie