Salatwoche: Bunter Blattsalat am Montag

Wie auf facebook schon angekündigt, werde ich diese Woche jeden Tag einen Salat vorstellen. Warum? Zum Einen will ich mich etwas gesünder ernähren, zum Anderen habe ich mir schon soooo oft vorgenommen, mehr Salat zu machen, weil es einfach so unglaublich leckere Rezepte gibt. Oft schlage ich ein Kochbuch/ eine Kochzeitschrift auf und sehe einen unglaublich leckeren Salat. Leider probiere ich ihn meistens nicht aus, weil irgendwo in meinem Kopf der Gedanke entsteht: "Mensch, Salat? Echt jetzt? Du bist doch kein Kaninchen." Und schwupp, greife ich lieber zu einem Muffin. Ja, klar, ist auch lecker, sogar sehr lecker (!!!), aber da wären wir wieder bei der lieben Gesundheit. Vielleicht ist für den ein oder anderen da draußen ja auch das Traumsalatrezept dabei, nachdem ihr so lange gesucht habt. Ich hoffe, ihr habt bei diesem Experiment genauso viel Spaß wie ich! Los gehts mit Salat Nr. 1:


Bunter Blattsalat mit Joghurt - Minz - Dressing à la Donna Hay (für 3 - 4 Personen)

Zutaten
Da es sich hier um einen bunten Blattsalat handelt, ist man in der Zutatenwahl relativ flexibel. Alles was schmeckt und gefällt und in die Kategorie Gemüse fällt, kann genutzt werden. 

einen großen Kopf Eisbergsalat
2 rote Paprika
3 - 4 Karotten
1/2 Salatgurke
2 - 3 Eier
1 Dose Mais
4 - 5 Tomaten 
1 Hähnchenbrustfilet

Zubereitung
Alle Gemüsesorten klein hacken, schneiden, raspeln und/ oder zupfen und in einer großen Schüssel (erstmal ohne Dressing) vermischen. Eier kochen, mit kaltem Wasser abschrecken, von der Schale befreien und ebenfalls klein geschnitten in die Schüssel geben. Das Hähnchenbrustfilet klein schneiden und goldbraun anbraten. Dann etwas abkühlen lassen und ebenfalls in die Salatschüssel geben. Ganz hervorragend eigenen sich Pita-Brote als Beilage.

Zutaten Joghurt-Minz-Dressing
200 g Natur Joghurt (hier habe ich den gerade erst selbst gemachten Joghurt benutzt)
1 Bund Minze, fein gehackt
1 Knoblauchzehe, gepresst (diese habe ich weggelassen, hat auch gut geschmeckt)
1 TL frisch gespresster Zitronensaft

Zubereitung Joghurt-Minz-Dressing
Für das Dressing einfach alle Zutaten miteinander vermischen und nach Geschmack mit Salz und Pfeffer würzen und kurz vor dem Servieren über den fertigen Salat geben.


 


Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Start in die Woche und sende euch

liebste Grüße
Eure Katie


20 zufällige Informationen über mich

Nun, gesehen habe ich das hier. Gefallen hat es mir sofort. Und es schadet ja nie, sich besser kennenzulernen! Und hier ist meine Liste mit 20 zufälligen Informationen über mich:
  1. Ich liebe meine Arbeit so sehr!
  2. Füße finde ich blöd.
  3. Bisher war ich in meinem Leben nur auf zwei Konzerten.
  4. Ich sammle Postkarten
  5. Bunte Socken machen mich glücklich.
  6. Am Morgen mache ich mir zuerst eine Tasse Tee.
  7. Mit 18 Jahren hatte ich zum ersten Mal die Windpocken.
  8. Die Schokodoppelkekse von Aldi schmecken mir besser als die Kekse von Prinzenrolle.
  9. Ich putze am Liebsten das Bad. 
  10. Wenn ich nicht einschlafen kann, höre ich Bibi Blocksberg Kassetten
  11. Meine Lieblingsstadt ist London
  12. Ich habe keinen grünen Daumen. 
  13. Meine längste Autoreise betrug 15 Stunden und führte in die Bretagne.
  14. Fahrrad fahren in der Stadt überfordert mich. 
  15. Ursprünglich komme ich aus einem 1000 Seelen Dorf umgeben von Wald und Kühen. 
  16. In meiner Schulzeit hatte ich meistens eine 4 in Mathe. 
  17. 2007 habe ich Silvester in Paris verbracht.
  18. Ich gehe gerne zum Zahnarzt.
  19. Bei Couscous, Pizza und Käsekuchen werde ich schwach. 
  20. Grey´s Anatomy, Gossip Girl und The Vampire Diaries sind momentan meine Lieblingsserien. 
Liebste Grüße
Eure Katie


Sonntägliche Leckereien

Wie gestern bei facebook schon angekündigt, bin ich tatsächlich in die Stadt und habe die Zutaten für die dreierlei-liebelei Apfel-Karamell-Cupcakes eingekauft. Da ich gestern keine Zeit mehr zum Backen hatte, war es heute endlich soweit. Und nicht nur die Apel-Karamell-Cupcakes habe ich ausprobiert, sondern auch meine herzgeliebten Früchte-Muffins (aus diesem Kochbuch von Bill Granger) habe ich zusammen gerührt.


Das Rezept für die überaus leckeren Apfel-Karamell-Cupcakes findet ihr hier. Noch mal vielen Dank an Nadine - das Rezept ist fantastisch.

Leider hat der Akku der Kamera aufgegeben, als gerade alles fertig war! Daher nur ziemlich gewöhnungsbedürftige Handykamerabilder. Aber vielleicht läuft euch trotzdem das Wasser im Mund zusammen!

Hier das Rezept für die Früchte-Muffins:

Zutaten:
120 g Butter
225 g Zucker
2 Eier
3 TL Bourbon-Vanillezucker (ich habe eine ganze Packung reingeschüttet, geschmacklich ein Traum)
170 g saure Sahne
210 g Mehl
2 TL Backpulver
Meersalz
150 g gemischte Beerenfrüchte

Zubereitung:
Bevor ihr beginnt, heizt den Ofen auf ca. 180 Grad vor und legt die Muffinform mit Förmchen eurer Wahl aus.

Dann die Butter und den Zucker in die Rührschüssel geben und gut miteinander  verrühren. Nacheinander die Eier dazugeben und sorgfältig einarbeiten. Den Vanillezucker und die saure Sahne zufügen und gut unterrühren. Das Mehl und das Backpulver hineinsieben, leicht salzen und nur solange rühren, bis alle Zutaten gut miteinander vermischt sind. Zum Schluss ganz vorsichtig die Beeren unterheben. Den Teig in die vorbereiteten Förmchen füllen und ca. 25 Minuten backen.

Für das Rezept können sowohl frische, als auch tiefgefrorene Früchte verwendet werden. Tipp des Kochbuchautors: "Wenn Sie die Beeren zuvor mit etwas Mehl bestauben, sinken sie nicht auf den Boden der Muffinform".




So, und was gab es heute bei euch Süßes? Lasst es euch schmecken und habt noch einen wunderschönen Sonntag!

Liebste Grüße
Eure Katie


Kaffeelust und Kuchensünden

Gestern waren meine Freundin Isa und ich in der Stadt ein Käffchen trinken. Die Frage kam auf: "Wo gehen wir hin?" Immer das Gleiche ist auch langweilig. Aber hey, da hat doch vor einer ganzen Weile was Neues ganz in der Nähe von C&A aufgemacht. Also, nichts wie hin. Bei dem auserwählten Café handelt es sich, wenn man ganz genau ist, um einen Bäcker. Aber im Grunde ist das egal, denn dieser Bäcker hat neben einer riesigen Brot- und Teilchenauswahl auch eine wunderbare Kuchentheke. Ich sage euch, der Käsekuchen war riesig und super lecker! Unbedingt ausprobieren. Auch wenn im integrierten Café alle Tische besetzt waren, lud uns die Getränkebar zum Verweilen ein. Wir wurden super freundlich bedient und werden jetzt öfter dort hin gehen. Der Bäcker mit integriertem Café heißt übrigens Bastians und wir können ihn wirklich nur empfehlen! Also wenn ihr mal in Wiesbaden vorbei schaut oder sogar hier wohnt - probiert´s mal aus!


 

 


Liebste Grüße und einen wunderschönen Sonntag
Eure Katie


Eindrücke aus dem Odenwald

Das letzte Wochenende haben mein Mann und ich mal wieder im Odenwald verbracht. Leider hat uns der Schnee auch diesmal im Stich gelassen, aber das Wetter war trotzdem traumhaft. Bei strahlend blauem Himmel haben wir einen kleinen Spaziergang durch die Altstadt von Michelstadt gemacht.


Strickguerilla in Michelstadt

Das Hotel "Die Träumerei"


Vielleicht habt ihr jetzt auch Lust bekommen, mal ein Wochenende im Odenwald zu verbringen. Falls ihr noch ein Hotel sucht: Ich kann das Designhotel "Die Träumerei" empfehlen. Das Hotel steht in einem süßen, restaurierten Häuschen in der Altstadt von Michelstadt. Es gibt vier Zimmer, die mit viel Liebe zum Detail eingerichtet wurden. Im Café des Hotels sind auch gerne Besucher gesehen und glaubt mir, ein Besuch lohnt sich! Das Essen ist überwiegend aus eigener Herstellung. Das Frühstück ist genial! Die Träumerei bietet sehr viel Gemütlichkeit und Charme, ist aber auch sehr klein. Wenn ihr also mal im Odenwald seit und dort vorbei schauen wollt, klingelt durch und reserviert einen Tisch im Café!

Sagt bescheid, wenn ihr mal einen Abstecher in den Odenwald macht und den ein oder anderen Tipp braucht!

Liebste Grüße
Eure Katie


Snowflake - Glamour - Party

Guten Abend ihr Lieben da draußen!

Wie versprochen hier der Bericht über unsere Silvesterfeierei mit dem schönen Titel "Snowflake-Glamour-Party". Da vom Schnee dieses Jahr nämlich jede Spur fehlt, haben wir uns die winterliche Stimmung einfach selbst gemacht und in die Wohnung geholt. Kommt herein und schauts euch an:




 




Der Hauptteil des leckeren Essens wurde von den Gästen mitgebracht z.B. Salate, marokkanische Köstlichkeiten. Einen kleinen Teil haben wir dazu gesteuert: Käsespieße, Tomaten-Mozzarella-Sticks (Idee von hier), Apfelzimt-Cupcakes (Rezept von hier), Thymiangebäck und Butterkekse (siehe hier) mit Glasur in Schneeflockenform (die Ausstechförmchen in Schneeflockenform kann man z.B. bei Amazon bestellen). Die Cupcakeförmchen und Topper habe ich von hier. Die Dekoration haben wir ganz schnell und einfach aus Papier gemacht, mit einem Motivlocher haben wir auch kleine Schneeflocken ausgestanzt und an die Fenster der Eingangstür geklebt. In Teelichtgläser haben wir Kunstschnee gefüllt und Teelichter drauf gestellt (so war die Brandgefahr mehr oder weniger gebannt). Dann noch die ein oder andere Lichterkette und die winterliche Gemütlichkeit war perfekt! Die Party war ein voller Erfolg und der ein oder andere hatte Bauchschmerzen von dem vielen Essen!

Hier das Rezept für das Thymiangebäck:

Zutaten
250 g Butter
150 g Zucker (je nach Belieben)
2 Eier (mittelgroß)
500 g Mehl
2 TL Backpulver
1 handvoll frischer Thymian / wenn der nicht zu bekommen ist, evtl. tiefgekühlt oder getrocknet
bei Wunsch etwas frischen o./ tiefgekühlten o. / getrockneten Oregano

Zubereitung
Den Thymian (und Oregano) waschen und fein hacken. Aus den übrigen Zutaten einen Teig kneten. Dann den Thymian (und den Oregano) unter den Teig kneten.
Mehl auf die Arbeitsfläche geben und den Teig ausrollen. Dann Plätzchen mit einer Tannenbaumform (falls vorhanden, ansonsten geht auch ähnlich winterliche Motive wie z.B. ein Sterne, Schneeflocken, Tannenbäumchen) ausstechen.

Die Thymian-Tannenbäumchen bei 180 Grad ca. 15-20 Minuten backen, bis sie leicht anfangen zu bräunen.

Eine Portion Teig ergibt ca. 50 Tannenbäumchen.

Viel Spaß beim Backen und guten Appetit!

Liebste Grüße
Eure Katie


Kreativ mit Salzteig

Meine neuste Entdeckung: Salzteig! Man kann ihn ganz einfach selbst machen und wenn man ihn mit Öl herstellt, ist er zwar weiterhin ungenießbar, aber auf jeden Fall ungiftig. Wer Kinder hat, oder mit Kindern arbeitet weiß, giftige Dinge in der Nähe von Kindern im Alter von 0 - 10 Jahren können zur Herausforderung werden.Wir haben zum Thema Märchen gearbeitet und sowohl frei, als auch mit Plätzchenausstechern gearbeitet (z.B. Krone, Schneeflocken, Herz, Sterne)


Hier ein einfaches Rezept für ungiftigen, aber ungenießbaren Salzteig (für 12 Kinder habe ich die doppelte Menge genommen, das war aber sehr knapp, also vielleicht eher die dreifache Menge des Rezeptes verwenden):

200 g Mehl
100 g Salz
ca. 250 ml Wasser
1,5 EL Öl

Alle Zutaten mischen und gut verkneten. Falls der Teig zu klebrig sein sollte, bei Bedarf noch etwas Mehl hinzufügen. Dann können auch schon Salzteigfiguren oder Hand- und Fußabdrücke hergestellt werden. Thematische Anlässe gibt es genug: Ostern, Weihnachten, Hochzeiten, (Themen)Geburtstage ... etc. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Falls die Figuren z.B. an einem Dekozweig aufgehängt werden sollen, vor dem Backen ein kleines Loch in den Teig stechen (mit einem Strohhalm, oder Stift).


Der Salzteig sollte vor dem Backen 1 - 2 Tage an einem warmen Ort luftgetrocknet werden.

Dann die Salzteigfiguren auf ein Backblech legen (Backpapier nicht vergessen!). Wenn ihr den Salzteig dünn mit Kondensmilch oder Eigelb bestrreicht, bekommen die Figuren einen schönen Glanz.

Je langsamer der Salzteig im Backofen trocknet, desto geringer ist die Wahrscheinlichkeit, dass die Formen Risse bekommen oder Blasen werfen. Temperatur schrittweise erhöhen: eine Stunde bei 60-80 °C und anschließend zwei Stunden bei 100-120 °C. Für Hand- oder Fußabdrücke sollten ca. fünf Stunden Backzeit eingerechnnet werden.

Der Teig kann vor dem Backen auch mit Lebensmittelfarbe eingefärbt und nach dem Backen mit Farbe angemalt werden!

Die Salzteigfiguren bleiben länger haltbar, wenn sie nach der Fertigstellung rundherum mit Klarlack besprüht werden.  So kann der Teig keine Feuchtigkeit ziehen und es besteht eine geringere Wahrscheinlichkeit von Schimmelbildung.

Alternative zu selbstgemachtem Salzteig: Fimo Knete, kann auch gebacken werden und ist farbig erhältlich. 

So, ich wünsche euch viel Spaß und vielleicht probiert ihr das Rezept ja mal aus! Erzählt doch mal, welche kreativen Ideen habt ihr dazu?

Liebste Grüße
Eure Katie