Schokoladentarte (Gateau au chocolat)

Eigentlich wollte ich das Rezept für die Schokoladentarte erst in den nächsten Tagen posten. Aber die Tarte ist einfach so lecker, das Rezept muss unter die Leute! Und zwar SOFORT!

Schokoladentarte (1 Springform, 26 cm)

Zubereitungszeit: 4 Stunden und 45 Minuten
Backzeit: 25 Minuten


Zutaten für den Biskuitteig:
30 g Butter
4 Eier
1 Prise Salz
80 g Zucker
50 g Weizenmehl
20 g gesiebtes Kakaopulver
50 g abgezogene, gemahlende Mandeln

Zutaten für die Schokoladencreme:
300 g Edelbitter-Schokolade (70% Kakaogehalt)
500 g Schlagsahne
1 Pck. Bourbon-Vanille-Zucker

Zutaten für den Vanillesirup:
150 ml Wasser
80 g Zucker
1 Vanilleschote

Zutaten zum Garnieren und Bestäuben:
50 g Zartbitter-Kuvertüre
1 EL Kakaopulver
1 EL Puderzucker


Zubereitung
1. Zu Beginn, den Backofen direkt vorheizen (Heißluft: etwa 180 Grad). Für den Teig die Butter zerlassen und gut abkühlen lassen. Dann die Eier trennen und das Eiweiß mit Salz sehr steif schlagen (perfekt geschlagen: Wenn man den Behälter mit dem geschlagenen Eiweiß auf den Kopf stellen kann, ohne dass alles auf den Boden läuft). Dann das Eigelb mit Zucker in eine Edelstahlschüssel geben und mit dem Rührgerät auf höchster Stufe im heißen Wasserbad cremig aufschlagen (das kann einige Minuten dauern). Zerlassene Butter dazugeben und kurz verrühren.

2. Das Mehl mit dem Kakao vermischen und vorsichtig unter die Eigelbcreme rühren. Mandeln und Eischnee unterheben. Die Springform mit Backpapier belegen (so lässt sich der Biskuitboden später besser aus der Form lösen!) und den Teig in die Form geben und glatt streichen. Teig für etwa 25 Minuten in den Backofen geben.

3. Nach der Backzeit, den Biskuitboden vorsichtig aus der Form lösen und vollständig erkalten lassen. Während der Boden abkühlt, kann schon die Creme hergestellt werden. Dafür die Schokolade in kleine Stücke brechen (dann schmilzt sie schneller) und mit Sahne und Vanille-Zucker in einem Topf unter rühren auflösen. Sobald eine dickflüssige Creme entstanden ist, Schokoladensahne abkühlen lassen und dann im Kühlschrank 3 Stunden kalt stellen.

4. Etwa eine Stunde bevor die Schokoladensahne aus dem Kühlschrank kommt, kann der Vanillesirup zubereitet werden. Dazu Wasser und Zucker in einem Topf auflösen und verrühren. Die Vanilleschote aufschneiden und das Mark in die Wasser-Zucker-Mischung kratzen. Die ausgekratzte Vanilleschote ebenfalls zum Zuckerwasser geben. Die Zutaten aufkochen  und bei schwacher Hitze etwa 1 Stunde ziehen lassen. Dann Vanilleschote entfernen.

5. Die kalt gestellte Schokoladensahne mit dem Handrührgerät leicht anschlagen. Den Biskuitboden einmal waagerecht durchschneiden. Dann den unteren Biskuitboden auf eine Tortenplatte legen und mit der Hälfte des Vanillesirups tränken. Die Hälfte der Schokoladensahne darauf verteilen, den oberen Biskuitboden darauf legen und restlichen Vanillesirup darauf verteilen.

6. Die Tortenoberfläche- und rand mit der restlichen Schokoladensahne bestreichen. Für die Garnitur Kuvertüre in kleine Stücke schneiden und in einem Wasserbad schmelzen. Die geschmolzene Kuvertüre laut Rezept auf eine Marmorplatte gießen. Ich habe dafür ein etwas größeres Glasschneidebrett verwendet. Holz sollte man auf gar keinen Fall nutzen, da bekommt man die Schokolade nur sehr schlecht wieder runter. Nachdem die Kuvetüre auf die Marmor-/Glasplatte gegossen wurde, mit einem Teigschaber etwa 1 mm dick verstreichen. Die Kuvertüre mit dem Teigschaber so lange hin und her streichen (tablieren), bis sie anfängt, fest zu werden. Kuvertüre sofort mit einem Metallspachtel oder glattem Messer in Streifen schaben und auf der Torte verteilen. Die Tortenmitte mit Kakaopulver und den Tortenrand mit Puderzucker bestäuben.


Lasst euch von dem langen Rezept nicht verunsichern. Das hört sich komplizierter an als es ist. Und es muss auch gar nicht perfekt sein, ich habe z.B. vor "Ich backe eine Tarte"-Nervosität die Butter vergessen und der Kuchen hat trotzdem geschmeckt. Außerdem ist mir der Vanillesirup über den Kuchen geflossen und ist nicht "eingezogen", so dass die Schokocreme dann auch noch über den Kuchen geflossen ist und keinen Halt hatte. Am Ende hat dann aber doch alles super ausgesehen und geschmeckt hat es absolut himmlisch! Die Schokolade ist mit 70% Kakaogehalt sehr herb. Das muss man mögen. Das nächste Mal würde ich es auch mal mit einer Schokolade probieren, die einen etwas niedrigeren Kakaogehalt hat (z.B. 50 % oder 60%). Insgesamt ein super Rezept aus dem Kochbuch: Frankreich backt von Dr. Oetker.

Lasst es euch schmecken! Ich wünsche euch einen schönen, sonnigen 1. Mai!

Liebste Grüße
Eure Katie

Disney Mädchenträume

Diesen Samstag habe ich ein paar Freundinnen eingeladen um ganz im rosa Kitsch aufzugehen und einen Nachmittag zum Thema Disney gestaltet. Ach, was war das früher schön, vor dem Videorecorder zu sitzen (was genau war jetzt noch mal ein Videorecorder??)  und Simba, Cinderella, Arielle oder Dornröschen auf der Suche nach Liebe und Glück zu zu sehen. Auch am Samstag hat das zuschauen richtig viel Spaß gemacht. Leider sind wir jetzt alle Mitte 20 und Disney kann uns nichts mehr vormachen: Mit Singen kann man keinen Traumprinz finden. Dennoch hat die Geschichte von Arielle unser Herz berührt und die Liebesgeschichte von Tarzan und Jane ist auch nicht spurlos an uns vorbei gegangen. Und eigentlich ist das Leben auch immer ein bisschen wie im Disneyfilm: Auf den Prinz (mit oder ohne Pferd) warten wir Mädels doch irgendwie alle, Abenteuer bestehen wir jeden Tag wenn wir aus dem Haus gehen (und auch im Haus gibt es genug Abenteuer zu erleben) und am Ende wird irgendwie auch alles wieder gut und wenn das Happy End nur in Form einer Tasse heißer Schokolade kommt, es kommt! Aufgeben war noch nie eine Option, egal ob bei Disney oder im wirklichen Leben! Und hier ein paar Fotos von dem wunderschönen Tag:

 




 
 


 









Wie ihr sehen könnt, war das Buffet reichlich! Eine Köstlichkeit reihte sich an die Nächste! Die Rezepte werde ich die Tage noch posten, das würde hier jetzt den Rahmen sprengen. Das Cupcake-Rezept findet ihr aber schon mal hier (die Cupcakes gibt es in letzter Zeit ständig bei uns, ich bin ein kleines bisschen verknallt in das Rezept!). Und wenn ihr Lust auf Lachsschnecken aus Blätterteig habt, dann einfach hier klicken. Die Plätzchen gab es in der weihnachtlichen Variante schon mal hier.

Becker und Servietten wurden hier bestellt. Die Schildchen mit Stempel habe ich im Dawanda-Shop von AvieArt gefunden (siehe auch meine Glücklichmacher bei Dawanda). Milchfläschen, Divine Twine und Cupcake Wrapper kann man im Shop von Casa-di-Sue bei Dawanda finden. Cupcake Topper habe ich selbst erstellt und selbst gebastelt (ok, mein Mann hat mir geholfen). Die Behälter für Popcorn und die Strohhalme sind von hier. Die Flaschen für die Limonade wurden beim schwedischen Möbelhaus gekauft. Die Lolliformen sind von Tschibo (waren von ein paar Wochen im Sortiment). Habe ich was vergessen? Fragt einfach nach.

Wie gesagt, der Tag war einfach wunderschön und wir hatten eine Menge Spaß. Manchmal muss man sich auch als Erwachsener solche rosa Auszeiten gönnen. Rezepte für Tarte, Popcorn, Apfel-Mascarpone-Creme, Erdbeermilch und Blätterteigteilchen folgen die Tage!

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Abend!

Liebste Grüße
Eure Katie






Nudelauflauf mit Pilzen und Brokkoli

Bei mir wurde wieder einmal gekocht. Und da ich Aufläufe sehr gerne mag, muss ich das Rezept mit euch teilen. Aufläufe sind generell keine kulinarische Herausforderung. Aber sie gehören einfach in die Kategorie Wohlfühlessen. Eine Gabel Auflauf kann schon helfen, einen schlechten Tag ein bisschen besser zu machen! Findet ihr nicht auch? Zusätzliche Pluspunkte: Es geht schnell und man kann benutzen was im Kühlschrank noch so übrig geblieben ist. Welchen Auflauf macht ihr am Liebsten, oder seit ihr auch immer so spontan kreativ wie ich und schmeißt einfach alles zusammen was ihr finden könnt?


Nudelauflauf mit Pilzen und Brokkoli (für 4 Personen)

Zutaten (die Zutaten haben spontan zusammengefunden, daher können die Mengenangaben auch nach Belieben variiert werden)
500 g Brokkoli
250 g Champignon
5 Cocktailtomaten
500 g Nudeln
500 g gehackte Tomaten
100 - 200 g Sahne
Käse (Emmentaler) am Stück (und dann frisch reiben)
Parmesan
frischen Thymian
frischen Basilikum
frischen Rosmarin
Pfeffer, Salz


Zubereitung
Champignons in einer Pfanne anbraten, bis sie eine schöne Farbe bekommen. Cocktailtomaten waschen und klein schneiden.
Nudelwasser zum Kochen bringen, Wasser salzen und Nudeln ins Wasser geben (etwa 10 - 15 Minuten kochen, siehe Packungsanweisung).
Wasser für den Brokkoli aufkochen und salzen. Brokkoli in kleine Röschen zerteilen und in den Topf mit kochendem Wasser geben (etwa 10 - 15 Minuten kochen). Brokkoli abschütten. Ganz wichtig: Um die Farbe zu erhalten: Mit kaltem Wasser abschrecken!
Gehackte Tomaten mit Sahne verrühren und auf niedriger Stufe aufkochen. Salzen und pfeffern. Kräuter schneiden und der Soße hinzufügen. Champignons und Cocktailtomaten ebenfalls zur Soße geben und gut mischen.
Eine große Aufflaufform fetten und die abgeschütteten Nudeln, sowie den Brokkoli hineinfüllen. Nun die Soße über die Nudeln geben und alles gut vermischen. Zum Schluss noch den frisch geriebenen Käse darüber verteilen. Bei 180 Grad Umlauf ca. 10 - 15 Minuten backen lassen.


Tipp: Wer möchte kann auch einfach nur geschnittene Mozzarellaschreiben auf dem Auflauf verteilen. Schmeckt auch sehr gut. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Dienstag! Lasst es euch gut gehen!

Liebste Grüße
Eure Katie


Easypeasy DIY Dekospaß

Na, wie war euer Wochenende? Das Wetter war hier in Wiesbaden nicht so berauschend. Wechselhaft, wie der April eben so ist. Ich war mit meiner Familie auf der DTM Vorstellung in Wiesbaden. Eigentlich habe ich von der ganzen Autosache keine Ahnung, aber es war ein toller Ausflug und das ist ja das Wichtigste!
Momentan bin ich total im Pompom-Fieber! Pompoms in rosa, in weiß, gelb oder lila, hach, i am so in love! Keine Ahnung wie diese tolle und einfache Dekoidee so total an mir vorbeigehen konnte ohne mal Hallo zu sagen. Bin schon ein bisschen beleidigt. Dabei sind wir jetzt so gute Freunde, die Pompoms und ich! Gestern habe ich schon ganz viele gebastelt! Kann eigentlich gar nicht ohne sie leben und würde mir gerne die ganze Wohnung voll hängen!



Ihr wollt jetzt auch mitmachen? Gar kein Problem! Ist auch ganz einfach. Ihr braucht nur farbiges Seidenpapier und/ oder Papierservietten. Ich habe Papierservietten vom schwedischen Möbelhaus in weiß und rosa verwendet und Seidenpapier in pink. Hat alles ganz fantastisch geklappt. Dann müsst ihr nur noch eine Schere und einen Faden bereithalten und es kann losgehen. Die Anleitung habe ich hier gefunden und die liebe Julia hat sie mir netterweise zur Verfügung gestellt! An dieser Stelle noch mal ein großes Danke! Falls ihr Fragen zur Herstellung von Pompoms oder der Anleitung habt, könnt ihr gerne bei Julia und/ oder mir nachhaken! Als kleiner Tipp: Wenn ihr bei Schritt Nr. 3 ein Dreieck rausschneiden, sieht das auch sehr schön aus!


Falls ich euch jetzt noch nicht von meiner Pompoms überzeugen konnte, habe ich hier noch ein paar inspirierende Blogs mit hübschen Bildern zusammengestellt!


Was es mit der Pompombastelei und Hakuna Matata auf sich hat, das verrate ich euch aber erst am Sonntag! Ihr könnt euch aber schon auf viele Leckereien freuen!

Ich wünsche euch noch einen wunderschönen Abend und hoffe ihr hattet einen super Start in die neue Woche! Bei Post aus meiner Küche sind schon die ersten Fotos online! Hier könnt ihr ein paar Eindrücke sammeln!

Liebste Grüße
Eure Katie