Cheesecake mit Sommerbeeren

Die Sonne ist mal wieder im Urlaub - aber das hält uns ja nicht davon ab, den Frühling und Sommer in seiner Vielfalt zu zelebrieren. Hilfreich dabei, im Supermarkt und auf den Märkten findet man endlich leckeres und erfrischendes saisonales Obst! Neben erfrischenden und sommerlichen Getränken, die hier und hier findet, habe ich heute ein geniales Cheesecake Rezept aus der Hummingbird Bakery für euch (Süße Sünden, S. 100). Damit ist der Nachtisch für das Grillfest am Wochenende gesichert. Wer noch ein Rezept für einen marrokanischen Burger sucht, hier meine Empfehlung.



Für eine 20 cm Springform braucht ihr:

220 g Haferkekse
100 g Butter, zerlassen
700 g Frischkäse
120 g Zucker
1 Pck. Bourbon Vanillezucker
3 Eier
150 g frische Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren etc. 
Beeren zum Dekorieren



Zubereitung

Zur Vorbereitung beim Cheesecake backen gehört, die Springform mit Backpapier auszulegen und sie dann in Alufolie einzuwickeln (warum, verrate ich euch später). 
Dann bitte die Haferkekse entweder in einem Mixer sehr fein zerkleinern, oder aber, falls kein Mixer vorhanden ist, Haferkekse in einen Gefrierbeutel stecken und mit dem Nudelholz, Hackfleischklopfer oder ähnlichen robusten Küchenhelfern drüberollen bzw. draufhauen, bis die Kekse so klein sind, wie es mit dieser improvisierten Methode eben möglich ist. Aber Vorsicht, bei zu viel Spaß an dieser Methode, können weniger robuste Tüten (z.B. Mülltüten) schnell kaputt gehen.

Die Butter zerlassen und mit den Kekskrümeln vermischen. Die Keksmischung gleichmäßig in der Springform verteilen und sanft andrücken. 20 - 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen. Backofen auf 150 Grad (Umluft) vorheizen. 

Für die Käsecreme werden Frischkäse, Zucker und Vanillezucker zu einer einheitlichen Masse verrührt. Dann nacheinander die Eier dazugeben und wenn alles gut verrührt ist mit einem Löffel vorsichtig die Beeren unterheben. Alles auf den Keksboden gießen.

Jetzt kommen wir an den Punkt, an dem die Alufolie wichtig wird. Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten um zu verhindern, dass die Decke des Käsekuchens während des Backens reißt:

1. Ihr stellt die Springform (umwickelt mit Alufolie) auf ein tiefes Backbleck und füllt dieses  bis 5 mm unter den Springformrand mit Wasser. Die Alufolie soll verhindern, dass das Wasser in die Springform eindringt. Da meine Alufolie (oder meine Umwicklungskünste) schon oft versagt haben und der Käsekuchen dann durch das Wasser ein wenig matschig wurde, nutze ich häufiger Methode

2. Springform (ohne Alufolie) auf der mittleren Schiene in den Backofen schieben. In die unterste Schiene wird ein zweites Backblech geschoben, auf die ihr eine kleine, mit Wasser gefüllt Auflaufform stellt. 

Und siehe da, sowohl Methode 1, als auch Methode 2 verhindern das Reißen der Oberfläche. 

Der Kuchen muss jetzt 35 - 45 Minuten backen, rausnehmen dürft ihr ihn, wenn die Ränder sich schön gold gelb verfärben und die Mitte sich zwar fest anfühlt, aber noch leicht wackelig ist - und natürlich, wenn bei der Stäbchenprobe nichts mehr hängenbleibt! 

Käsekuchen abkühlen lassen und dann am Besten in der Form nochmal einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren noch mit einigen frischen Beeren servieren. 




Der Käsekuchen schmeckt wirklich sehr lecker, besonders erfischend sind die sommerlichen Früchte. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen! 

Garn: NanuNana
Kuchenständer: Das Depot (2012, siehe hier)

Liebste Grüße
Eure Katie




Kommentare

  1. Das sieht aber sehr lecker aus.Macht sich auch gut als Geburtstagskuchen.:-) :-) LG Anna

    AntwortenLöschen