Sommer zum Essen: Karibik-Cupcakes

Bei der lieben Marie von dem schönen Blog Schätze aus meiner Küche gibt es gerade ein wundervolles Blog-Event: Sommerliche Cupcakes & Muffins. Da ich sowohl das Eine, als auch das Andere sehr, sehr gerne esse und der Sommer sowieso auf sich warten lässt, wahr schnell klar: Da mache ich mit!
Bei den Cupcakes habe ich mich an diesem Rezept von Jeanny orientiert. Aber jetzt nichts wie los, holt eure Rührschüsseln raus, schmeißt das Radio an und setzt eure Sonnenbrillen auf, hier kommen meine sommerlichen Cupcakes!


 

Zutaten für ca. 16 Stück

Teig

165 g Butter, Raumtemperatur
280 g Zucker
4 große Eiweiß, geschlagen
180 g Mehl
1 TL Backpulver
ca. 100 g Kokosraspeln
60 ml Kokosmilch
70 ml Ananassaft
2 - 3 EL Ananasstücke (aus der Dose)

Topping

250 g Mascarpone
200 g Sahne
100 g Frischkäse
2 - 3 EL Kokossirup


Zubereitung der Cupcakes

Butter etwa 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie schön weich wird. Muffinsblech mit Förmchen auslegen und Backofen auf 165 Grad  vorheizen. 

Zucker und Butter schaumig rühren, dann die Kokosraspeln hinzufügen. Mehl mit dem Backpulver mischen. Die Kokosmilch und den Ananassaft abwechselnd mit der Mehl/- Backpulvermischung  einrühren. Die Eiweiß steifschlagen und vorsichtig unter die Teigmaße heben. Ananasstücke ebenfalls unterheben. 
Den Teig in die Förmchen füllen und bei 170 Grad etwa 25 Minuten backen. Falls euch die Cupcakes oben zu braun werden, einfach Backpapier darüber legen. 

Die Cupcakes bleiben nach dem Backen ca. 5 Minuten in der Form, dann auf ein Kuchengitter geben und vollständig auskühlen lassen.


Zubereitung des Toppings

Für das Topping die Sahne steif schlagen und ca. 30 Minuten kalt stellen. Mascarpone mit dem Frischkäse und dem Kokossirup verrühren. Dann vorsichtig die Sahne unterheben. Das Toppings auf die Cupcakes geben und nach Lust und Laune verziehren.




Dann hoffe ich, dass ihr die Mischung aus Kokos und Ananas genauso gerne mögt wie ich! Lasst es euch schmecken!

Cupcake Dekoration: Amazon
Cupcake Wrapper: selbstgemacht, Vorlage von hier

Liebste Grüße 
Eure Katie





Zum Reinlegen: KinderBueno-Cupcakes

Momentan liebe ich KinderBueno. Wenn es mir schlecht geht, kann ein KinderBueno (neben einigen anderen Dingen) meine Laune wieder um 100 % steigern. Und vor einigen Wochen wachte ich morgens plötzlich mit dieser Idee im Kopf auf: Ein KinderBueno - Cupcake! Ich konnte an nichts anderes mehr denken - es wäre einfach genial! Also schmiss ich schnell den Computer an und machte mich in den Weiten des Internets auf die Suche nach einem passenden Rezept. Da gab es sogar welche, aber irgendwie keines, dass mich wirklich begeisterte. Aber auf einem spanischen Blog wurde ich endlich fündig. Die Bilder überzeugten mich total!  Das Problem war nur, ich spreche kein Spanisch! Was nun? Zum Glück ist eine liebe Freundin genauso Backbegeistert wie ich und sprich auch noch Spanisch. Gemeinsam starteten wir eine KinderBueno - Cupcake Testbäckerei und das Resultat daraus möchte ich heute mit euch teilen!


 Zutaten für ca. 20 Cupcakes:

Teig

225 g Butter
225 g Zucker
200 g Mehl
1 TL Backpulver
3 Eier
4 EL Milch
100 g weiße Schokolade
3 TL Kakao
Vanillearoma
100 g gemahlene Haselnüsse
6 - 7 Riegel KinderBueno

Topping für 12 Cupcakes/ für 20 Cupcakes

225 g Butter/ 340 g Butter
300 g Puderzucker/ 450 g Puderzucker
Vanillearoma
2-3 TL Nutella/ 3-4 TL Nutella



Zubereitung der Cupcakes

Butter etwa 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. Muffinsform mit Förmchen auslegen und Backofen auf 180 Grad vorheizen. KinderBueno Riegel in 24 Stücke teilen.

Schokolade im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Die Butter solange rühren, bis sie schön schaumig ist. Dann den Zucker dazugeben. Die Eier jeweils einzeln einrühren.
Milch, Vanillearoma und weiße Schokolade dazugeben. Kakao in den Teig sieben und Haselnüsse einrühren. Zum Schluss das Mehl und das Backpulver unterrühren. 

1 - 2 TL Teig in die Förmchen geben. Dann ein Stückchen KinderBueno hinein drücken und den restlichen Teig darauf verteilen. Wahlweise könnt ihr auch 1 TL Nutella in die Cupcakes geben, schmeckt auch sehr gut. Die Cupcakes bei 170 - 180 Grad etwa 20 Minuten backen. 

Nach der Backzeit die Cupcakes aus dem Backofen nehmen, 5 Minuten in der Form lassen und dann zum Auskühlen auf ein Gitter stellen. 

Zubereitung der Buttercreme

Die Butter etwa 2 - 3 Minuten schaumig rühren. Dann nach und nach den Puderzucker unterrühren, bis sich eine cremige Maße bildet. Zum Schluss das Vanillearoma dazugeben. 2 - 3 TL Nutella unterheben, bis eine zweifarbige Maße entsteht. Die Creme auf die Cupcakes geben und mit KinderBueno verziehren. 




An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei der spanischen Bloggerin für das Rezept bedanken, dass meiner Freundin und mir als Grundlage diente: Muchas gracias a Instinto Repostero! Ich hoffe die Cupcakes schmecken euch genauso gut wie uns! 

Glasschälchen: Flohmarkt


Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche!

Liebste Grüße
Eure Katie

Home Sweet Home: Unser Schlafzimmer


Zum langen Wochenende gibt es mal wieder einen kleinen Einblick in unsere Wohnung. Flur und Küche durftet ihr ja schon ausgiebig besichtigen, nun öffne ich mal die Schlafzimmertür für euch.
Das Schlafzimmer dient leider auch gleichzeitig als Arbeitszimmer und am Anfang hat uns das vor eine große Herausforderung gestellt. Wie gestaltet man ein Schlaf-/Arbeitszimmer einigermaßen gemütlich? Die Lösung war ein Regal vom schwedischen Möbelhaus (Billy), dass als Trennung zwischen den beiden Bereichen dient. Da die Rückwand des Regals allerdings nicht sonderlich schön anzusehen war, kam ich nach tagelanger Suche im Internet auf die Idee, Spannplatten auf der Rückseite anzubringen, diese zu streichen und mit einem Wandtattoo zu versehen. Spannplatten bekommt man in jedem Baumarkt und kann sie sich dort auch zuschneiden lassen. Damit war der Schlafzimmerabschnitt des Raumes war perfekt und genauso wie ich ihn mir vorgestellt hatte! Aber seht selbst!

  


 
Schlafzimmermöbel: Ikea (leider nicht mehr im Sortiment)
Bettwäsche: H&M (leider nicht mehr im Sortiment)
Blumenbilder: Pinterest
Orientalisches Kästchen: Marokko
Wandtattoo Spruch: bene-designshop24
Wandtattoo Pusteblume: Wandtattoos
Wandfarbe: Schöner Wohnen "Sand"

Und was macht ihr so am Wochenende? Ich wünsche euch auf jeden Fall sehr viel Spaß! 

Liebste Grüße
Eure Katie

Cheesecake mit Sommerbeeren

Die Sonne ist mal wieder im Urlaub - aber das hält uns ja nicht davon ab, den Frühling und Sommer in seiner Vielfalt zu zelebrieren. Hilfreich dabei, im Supermarkt und auf den Märkten findet man endlich leckeres und erfrischendes saisonales Obst! Neben erfrischenden und sommerlichen Getränken, die hier und hier findet, habe ich heute ein geniales Cheesecake Rezept aus der Hummingbird Bakery für euch (Süße Sünden, S. 100). Damit ist der Nachtisch für das Grillfest am Wochenende gesichert. Wer noch ein Rezept für einen marrokanischen Burger sucht, hier meine Empfehlung.



Für eine 20 cm Springform braucht ihr:

220 g Haferkekse
100 g Butter, zerlassen
700 g Frischkäse
120 g Zucker
1 Pck. Bourbon Vanillezucker
3 Eier
150 g frische Himbeeren, Erdbeeren, Heidelbeeren, Brombeeren etc. 
Beeren zum Dekorieren



Zubereitung

Zur Vorbereitung beim Cheesecake backen gehört, die Springform mit Backpapier auszulegen und sie dann in Alufolie einzuwickeln (warum, verrate ich euch später). 
Dann bitte die Haferkekse entweder in einem Mixer sehr fein zerkleinern, oder aber, falls kein Mixer vorhanden ist, Haferkekse in einen Gefrierbeutel stecken und mit dem Nudelholz, Hackfleischklopfer oder ähnlichen robusten Küchenhelfern drüberollen bzw. draufhauen, bis die Kekse so klein sind, wie es mit dieser improvisierten Methode eben möglich ist. Aber Vorsicht, bei zu viel Spaß an dieser Methode, können weniger robuste Tüten (z.B. Mülltüten) schnell kaputt gehen.

Die Butter zerlassen und mit den Kekskrümeln vermischen. Die Keksmischung gleichmäßig in der Springform verteilen und sanft andrücken. 20 - 30 Minuten im Kühlschrank fest werden lassen. Backofen auf 150 Grad (Umluft) vorheizen. 

Für die Käsecreme werden Frischkäse, Zucker und Vanillezucker zu einer einheitlichen Masse verrührt. Dann nacheinander die Eier dazugeben und wenn alles gut verrührt ist mit einem Löffel vorsichtig die Beeren unterheben. Alles auf den Keksboden gießen.

Jetzt kommen wir an den Punkt, an dem die Alufolie wichtig wird. Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten um zu verhindern, dass die Decke des Käsekuchens während des Backens reißt:

1. Ihr stellt die Springform (umwickelt mit Alufolie) auf ein tiefes Backbleck und füllt dieses  bis 5 mm unter den Springformrand mit Wasser. Die Alufolie soll verhindern, dass das Wasser in die Springform eindringt. Da meine Alufolie (oder meine Umwicklungskünste) schon oft versagt haben und der Käsekuchen dann durch das Wasser ein wenig matschig wurde, nutze ich häufiger Methode

2. Springform (ohne Alufolie) auf der mittleren Schiene in den Backofen schieben. In die unterste Schiene wird ein zweites Backblech geschoben, auf die ihr eine kleine, mit Wasser gefüllt Auflaufform stellt. 

Und siehe da, sowohl Methode 1, als auch Methode 2 verhindern das Reißen der Oberfläche. 

Der Kuchen muss jetzt 35 - 45 Minuten backen, rausnehmen dürft ihr ihn, wenn die Ränder sich schön gold gelb verfärben und die Mitte sich zwar fest anfühlt, aber noch leicht wackelig ist - und natürlich, wenn bei der Stäbchenprobe nichts mehr hängenbleibt! 

Käsekuchen abkühlen lassen und dann am Besten in der Form nochmal einige Stunden in den Kühlschrank stellen. Vor dem Servieren noch mit einigen frischen Beeren servieren. 




Der Käsekuchen schmeckt wirklich sehr lecker, besonders erfischend sind die sommerlichen Früchte. Ich wünsche euch viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen! 

Garn: NanuNana
Kuchenständer: Das Depot (2012, siehe hier)

Liebste Grüße
Eure Katie




Aus dem Tajine: Moqueca de Frango

Es ist mal wieder Zeit für etwas Herzhaftes! Deshalb gibt es heute ein Tajine Rezept für euch! Hier habe ich euch schon mal eines gezeigt. Diesmal bin ich etwas flexibel mit der Verbindung zwischen dem Tajine und seiner Heimat Marokko umgegangen und habe ein südamerikanisches Rezept für den Tajine ausprobiert. Viele weitere internationale Gerichte für den Tajine findet ihr in diesem Kochbuch. Wer keinen Tajine besitzt braucht jetzt nicht frustriert den Brower schließen, sondern kann das Ganze einfach in einem großen Topf bzw. einer großen Pfanne mit Deckel nachkochen. Das gilt generell für alle Tajinegerichte (die ich hier in Zukunft noch vorstellen werde).


 Für 2 Personen braucht ihr:

2 Hähnchenbrustfilets (etwa 300 g)
1 Zwiebel (ich habe die Zwiebel weggelassen)
4 Kartoffeln
2 Karotten
1 rote und 1 grüne Paprikaschote
3 EL Olivenöl
200 g gehackte Tomaten (aus der Dose)
75 ml Wasser
250 ml Kokosmilch
2 TL frisch gehacktes Koriandergrün
Salz und Pfeffer
wer es scharf mag: 2 TL Harissa

 
  
 
Zubereitung

Die Hähnchenbrustfilets waschen, trockentopfen und in mundgerechte Stücke schneiden. Außerdem die Kartoffeln und Karotten waschen und in Scheiben schneiden. Die Paprika werden nach dem waschen vom Stiel etc. befreit und in Streifen geschnitten. Den Koriander kleinhacken und ca. 2 TL beiseite stellen (wer Koriander mag, kann natürlich auch mehr verwenden). Den restlichen Koriander kann man in einem passenden Behälter gut einfrieren und so noch für andere Gerichte verwenden. 

Den Tajine auf den Herd stellen und bei mittlerer Hitze warm werden lassen. Da der Tajine die Hitze gut speichert, den Herd bitte nicht auf höchste Stufe stellen, sonst wird der Tajine zu heiß und das Essen verbrennt sehr schnell. Das durfte ich nämlich schon selbst erfahren und möchte euch vor diesem Disaster bewahren! 

Das Olivenöl in den Tajine geben und das Fleisch kurz anbraten. Dann das Gemüse darüber legen und mit Salz und Pfeffer würzen. Die gehackten Tomaten, 75 ml Wasser und die Kokosmilch darüber verteilen.

Jetzt wird der Deckel aufgelegt und alles bei mittlerer Hitze etwa 20 - 25 Minuten gegart.



Falls euer Tajine zu klein sein sollte und alles über den Rand schwappt, keine Panik, einfach in einen großen Topf umfüllen und später im Tajine servieren. Auch diese Situation habe ich schon für euch getestet und erfolgreich überstanden.

Zu diesem Gericht könnt ihr Reis oder auch Brot servieren.


 Dann viel Spaß beim Ausprobieren und lasst es euch schmecken! Ich wünsche euch noch ein traumhaftes (langes) Wochenende! 

Liebste Grüße
Eure Katie

Essen für die Seele: Chocolate Snickers Cookies

Schon das Krümelmonster wusste, dass Kekse absolutes Soulfood sind! Deswegen kann man nicht genug Keksrezepte ausprobiert haben. Vielleicht bin ich auch ein bisschen mit dem Krümelmonster verwandt (ganz weit entfernt - so dass die Gene nicht durchgeschlagen haben), aber ich liebe Kekse! Was ich auch liebe sind Snickers. Deshalb wäre eine Kombination aus Cookies und Snickers perfekt für mich! Und zum Glück gab es in der Lecker Bakery No. 1/ 2012 so ein leckeres Kombinationsrezept, dass sich nicht nur gut anhört, sondern auch noch unglaublich gut schmeckt! Deshalb für alle, die diese Ausgabe (noch) nicht besitzen und auch schon immer von einer Kombination aus Cookies und Snickers geträumt haben: Chocolate Snickers Cookies! 



Für ca. 20 Stück braucht ihr:

150 g Zartbitterschokolade
200 g Snickers (im Miniformat)
125 g Butter, weiche
175 g Zucker
1 Pck. Bourbon Vanillezucker
Salz
1 Ei (Gr. M)
200 g Mehl
1 TL Backpulver
1 EL Kakao (mein Geschmacks-Tipp: Kakao Amaribe von GEPA, erhältlich z.B. bei tegut)





Zubereitung

Schokolade und Snickers grob hacken. Die Schokolade im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Butter, Zucker, Vanillezucker und Salz verrühren. Zuerst das Ei unter den Teig rühren. Dann die Schokolade langsam hinzufügen. Anschließend Mehl, Backpulver und Kakao mischen und in die Teigmasse sieben. Zum Schluss die Hälfte der Snickers unterheben. 
Den Ofen auf auf 150 Grad (Umluft) vorheizen und zwei - drei Backbleche mit Backpapier auslegen. 
Mit einem Esslöffel große Teighäufchen auf den Backblechen verteilen, aber bitte genug Abstand lassen, der Teig geht noch auseinander. Mit dem Esslöffel etwas flacher drücken und die übrigen Snickersstücke darauf verteilen. 
Die Cookies etwa 10 Minuten (bitte nicht länger) backen, der Teig in der Mitte muss beim Draufdrücken noch nachgeben. Erst 5 Minuten auf einem Backblech abkühlen lassen, dann auf einem Kuchengitter komplett auskühlen lassen. 


Ich empfehle: Cookies frisch aus dem Ofen mit einer Tasse Kakao/ Kaffee auf dem Sofa genießen! Aber man kann die Cookies auch ca. 1 Woche in einer luftdichten Keksdose aufbewahren, ohne dass sie ihren Geschmack verlieren. Meistens halten sie aber gar nicht so lange, die Cookies sind einfach zu lecker! Ich kann die Finger jedenfalls nicht aus der Keksdose lassen! 

Dann viel Spaß beim Nachbacken! Lasst es euch schmecken!

Liebste Grüße 
Eure Katie

Dessert zum Verlieben: Rafaello-Joghurt-Creme

Die Sonne kommt langsam und ein wenig schüchtern aus ihrem Winterurlaub im sonnigen Süden zurück nach Deutschland und hier bei eatloveandlive wird sie mit ganz viel erfrischendem Kokos begrüßt. Vielleicht bleibt sie dann auch mal länger und schickt den eisigen Wind endlich in den lang ersehnten Sommerurlaub!? Was meint ihr dazu? Ich bin mir sicher, dieses Rezept gefällt nicht nur der Sonne und dem kommenden Frühling super, sondern auch der ein oder anderen Naschkatze da draußen. Lasst es euch schmecken!



 Für 4 Personen braucht ihr:

8 Raffaellokugeln ( nach Belieben auch etwas mehr)
Alternative zu Gelantine: San Apart (Menge nach Packungsanleitung)
300 g Joghurt
 1 Limette, die Schale davon
4 EL Limettensaft
4 EL Puderzucker
6 EL Kokossirup
150 ml Schlagsahne
2 Nektarinen (kann auch durch jedes andere Obst ersetzt werden)
100 g Himbeeren (kann ebenfalls durch jedes andere Obst ersetzt werden)



Zubereitung

Zuerst werden die Rafaellos klein gehackt. Joghurt, Limettenschale, 2 EL Limettensaft, 4, EL Kokossirup, 2 EL Puderzucker und San Apart verrühren. Die Joghurtcreme im Kühlschrank kaltstellen. Sobald sie fest wird, Sahne steif schlagen und gemeinsam mit den gehackten Rafaellos unter die Joghurtcreme heben. Creme in Schälchen füllen und etwa 3 Stunden kalt stellen (bei mir war die Creme nur eine halbe Stunde im Kühlschrank und das Ergebnis war trotzdem prima). Kurz vor dem Servieren Nektarinen waschen, halbieren, entsteinen und in dünne Spalten schneiden. Mit 2 EL Puderzucker, 2 EL Limettensaft, 2 EL Kokossirup und den Himbeeren mischen.

Die Joghurtcreme gemeinsam mit dem Obst servieren. 







 Das Ergebnis ist ein locker leichtes, sommerliches Dessert, das auf der nächsten Grillparty alle vom Hocker hauen wird! Habt ein traumhaftes Wochenende!

Liebste Grüße
Eure Katie

Revolution!

Da Revolution Veränderung bedeutet, passt dieser Post perfekt für den Einstieg. Denn es ist soweit: Der Winter macht endlich mal Urlaub und ich melde mich aus meiner spontanen und unangekündigten Bloggerpause zurück. Mit Sonne geht alles viel leichter und so stürze ich mich gemeinsam mit dem Frühling ins Leben!

Und für den Anfang starten wir mit Marmeladen, Chutneys, Saucen und Senf. Das alles wird nämlich hausgemacht und in einem kleinen Laden hier in Wiesbaden verkauft. Die Marmeladen- und Senfmanufraktur wird mit viel Liebe zum Detail von der Familie Kleinjung geführt.

Hausgemachte Marmelade bringt mir immer ein Stück meiner Kindheit zurück - ein heißer Sommer, ein Frühstück auf dem Balkon und ein Brötchen mit Oma´s selbstgemachter Marmelade. 

Der Laden selbst lässt schon beim Eintreten erahnen, dass hier jemand liebt was er tut und das Glück in Form von Marmelade unter die Menschen bringen möchte. Mir kamen sofort die Begriffe: süß, bezaubernd und liebreizend in den Sinn. Die Auswahl ist riesig und ich konnte mich wirklich nur schwer entscheiden. In den Regalen werden die zahlreichen Marmeladen- und Senfgläser liebevoll präsentiert. Zum Glück wurde ich von einer der Töchter der Familie herzlich und freundlich beraten, so dass ich mit einem leckeren Beerenkörbchen nach Hause gehen konnte. Bei einem kleinen Plausch erfuhr ich dann nicht nur, dass Mama Stefanie all ihre Kreationen selbst kreiert und herstellt, sondern auch wie es zu dem ausergewöhnlichen und schönen Namen des Unternehmens kam. Der wurde nämlich durch die zwei Töchter Emily und Romi inspiriert.

Mittlerweile gibt es auch ein Kochbuch von Frau Kleinjung, dass sich ganz und gar den Marmeladen, Gelees und Konfitüren widmet. Und somit kommt mit diesem Kochbuch ein bisschen "princess revolution" nach uns zu Hause.

Dann mal hereinspaziert in "das Königreich des guten Geschmacks":
 
 



 

 




 


Wundert euch nicht, die Bilder habe ich schon im Februar gemacht, deshalb sieht man es darauf auch schneien. Also, keine Panik, der Winter ist nicht nach Wiesbaden zurück gekehrt! 

Wenn ihr jetzt auch Lust auf ein leckeres Marmeladenbrötchen bekommen habt, the princess revolution findet ihr in der Mauergasse 15 im schönen Wiesbaden.

Habt einen wunderschönen Tag!

Liebste Grüße
Eure Katie