Weihnachtsbäckerei: Nusssterne mit Quittengelee

Heute am 3. Advent möchte ich euch eines meiner Lieblingsplätzchenrezepte verraten. Die Plätzchen sind schnellgemacht und das Ergebnis kann sich sehen und schmecken lassen.  Ursprünglich stammt das Rezept aus einem Backheftchen, das ich mir mal vor einigen Jahren in der Weihnachtszeit gekauft habe. Mittlerweile ist das Backheftchen verschwunden (gut, dass ich mir das Rezept auch nochmal extra aufgeschrieben habe) und das Rezept ist eines meiner Lieblingsplätzchenrezepte geworden. Vielleicht werden die Nussterne mit Quittengelee auch deine Lieblingspllätzchen?



Zutaten für ca. 40 Stück


375 g Mehl
1 Prise Salz
1 TL Backpulver
200 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
125 g Haselnüsse
250 g kalte Butter
1 Eigelb
150 g Quittengelee
3 - 4 EL Puderzucker



Zubereitung

Du schneidest die kalte Butter in kleine Stücke. Mehl, Salz, Backpulver, Zucker, Vanillezucker und Haselnüsse mischst du in einer Rührschüssel zusammen. Dann die Butter und das Eigelb dazugeben und zu einem Teig verkneten. Lass das Rührgerät ruhig im Schrank, das funktioniert am Besten mit den Händen. Die Teigkugel wickelst du in Frischhaltefolie ein und gibst in für eine halbe Stunde in den Kühlschrank. 
Bevor du den Plätzchenteig wieder aus dem Kühlschrank holst, kannst du schon einiges vorbereiten. Die Backbleche legst du mit Backpapier aus und den Backofen heizt du auf 180 Grad vor. 
Bestäube die Arbeitsfläche gut mit Mehl und dann nichts wie raus mit dem Teig aus dem Kühlschrank. Portionsweise rollst du den Teig ca. 4 mm dick aus und stichst die Sterne aus. Aus der Hälfte der Sterne ca. 1,5 mm kleine Sterne oder Kreise ausstechen. Verteile die Plätzchen auf den Backblechen. Die Plätzchen kommen für ca. 10 - 12 Minuten in den Backofen. Am Besten achtest du auf den Bräunungsgrad der Plätzchen. Sobald sie leicht gebräunt sind, kannst du sie aus dem warmen Backofen nehmen und zum Auskühlen auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 
Als nächsten Schritt erwärmst (nicht kochen!) du den Quittengelee über einem Wasserbad und verstreichst ihn auf den Plätzchen. Die Sterne mit dem Loch setzt du obendrauf und drückst sie leicht an. Dann muss alles nur noch ein bisschen trocknen und du kannst die Quittengeleesterne mit Puderzucker bestäuben. 





Ab heute sind es noch 9 Tage bis Weihnachten. Habt ihr schon alle Weihnachtsgeschenke besorgt? Ich hoffe ihr lasst es euch gut gehen und genießt die besinnliche Zeit auch ein bisschen, neben dem ganzen weihnachtlichen Stress. Ich wünsche euch einen schönen 3. Advent!

Liebste Grüße 
Eure Katie


Kokos-Keks-Kugeln

Diese kleinen Köstlichkeiten haben sich in mein Herz gekugelt. Sie sind nicht nur ruck-zuck hergestellt, sie schmecken auch einfach nur genial! Die Kombination aus weißer Schokolade, Kokos und Rosenwasser passt perfekt zusammen und ist der pure Genuß! Leicht gekühlt aus dem Kühlschrank schmecken sie am Besten! Das Rezept habe ich in dem Buch Geschenkideen aus der Küche gefunden und in eine alkoholfreie Version abgewandelt. Aber jetzt will ich euch natürlich auch das Rezept für meine leckeren alkohlfreien Kokos-Keks-Kugeln verraten!


Zutaten für etwa 20 Stück

50 g Löffelbiskuits
1 - 2 EL Rosenwasser
150 g weiße Schokolade
50 g Sahne
30 g Kokosraspeln



Zubereitung

Die Löffelbiskuits steckst du in einen Gefrierbeutel, machst ihn zu und darfst dann mal richtig schön draufhauen, bis die Kekse schön pulverig sind. Über das Kekspulver träufelst du dann das Rosenwasser. Damit sich dieses auch gut verteilt, alles gut umrühren. 
Dann ist Schokolade hacken angesagt. Die gehackte Schokolade schmilzt du gemeinsam mit der Sahne über dem Wasserbad. Die geschmolzene Schoko-Sahne-Ganache gibst du zu dem Kekspulver und rührst es so lange um, bis eine glatte Maße entstanden ist. Das Ganze darf dann abgedeckt 2 Std. im Kühlschrank pausieren.
Nach 2 Std. füllst du die Kokosraspeln in einen tiefen Teller und holst die Schoko-Keks-Maße aus dem Kühlschrank. Mit einem Teelöffel stichst du kleine Portionen ab und formst Kugeln. Diese rollst du dann in den Kokosraspeln. Manchmal haften die Kokosraspeln nicht sofort an den Kekskugeln. Dann ist die Keksmaße noch zu kalt. Einfach alles noch mal ein bisschen durchkneten und erneut versuchen.
Die fertigen Kokos-Keks-Kugeln kommen zum fest werden in den Kühlschrank.





Wie ihr auf den Fotos sehen könnt, habe ich das Endprodukt schön verpackt. Natürlich nicht nur um tolle Fotos zu bekommen, sondern ich nutzte die Testproduktion um meiner lieben Kollegin eine kleine Freude zu machen. Die Kokos-Keks-Kugeln eigenen sich nämlich perfekt als kleines Geschenk. Vielleicht habt ihr ja jemanden in der Familie der sich auch in die Kokos-Keks-Kugeln verlieben könnte und dem ihr schon lange sagen wolltet: "Danke, schön dass es dich gibt!"



Tütchen aus Klarsichtfolie: dm
Schnur: Depot
Löffel: Flohmarkt

Viel Spaß beim Ausprobieren! 

Liebste Grüße 
Eure Katie