Posts mit dem Label Cupcakes werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Smoothie Cupcakes

Ich liebe Obst - Erdbeeren, Äpfel, Birnen, Heidelbeeren, Bananen. Das alles und noch viel mehr packe ich nur allzu gerne in den Einkaufswagen. Die Möglichkeiten Obst zu verarbeiten sind eigentlich grenzenlos, Obst schmeckt einfach in allen Varianten - pur, als Saft, Püree, Kuchen, Torte, Marmelade etc. Heute habe ich euch mal ein Rezept mitgebracht, in dem das Obst als leckerer Smoothie um die Ecke biegt und sich dann - ach wie wunderbar - in einen Cupcake verwandelt. Klingt wie im Märchen? Ist aber wahr, noch dazu gar nicht so schwer und natürlich super lecker! Also, nichts wie ran an den Obstkorb, auf die Plätze, fertig, los!


Zutaten für ca.12 - 15 Cupcakes

Zutaten für den Biskuitteig 

3 Eier (M)
100 g Zucker
80 g Weizenmehl
60 g gemahlene Mandeln
1 Prise Salz

Zutaten für das Topping 

250 ml Smoothie (selbstgemacht, oder gekauft)
250 g Schlagsahne
1 Pck. Sahnesteif
1 Pck. Vanillezucker
6 - 8 TL Gelantineersatz

 

Zubereitung

Bevor du beginnst, legst du deine Muffinform mit Papierförmchen aus und heizt den Backofen auf 160 Grad (Umluft) vor. 

Für den Biskuitteig rührst du die Eier etwa 1 Minute auf der höchsten Stufe schaumig. Dann gibst du Zucker und Salz hinzu und rührst das Ganze weitere 4 Minuten. 
Anschließend gibst du das Mehl und die Mandel dazu und rühst alles langsam unter den Eischaum. 
Den Teig verteilst du gleichmäßig auf die Muffinformen auf und schiebst das Blech dann für 20 - 25 Minuten in den Backofen.

Wenn die Cupcakes fertig gebacken sind, nimmst du sie aus der Form und lässt sie auf einem Kuchengitter komplett auskühlen.

Während dessen kannst du dich um das Topping kümmern. Gib dazu den Smoothie in eine Schüssel und rühre vorsichtig das Pulver unter - der Smoothie sollte dadurch etwas fester werden und die Konsistenz von z.B. Pudding bekommen. Nun wandert der Smoothie erstmal in den Kühlschrank.  
Die Sahne schlägst du mit dem Sahnesteif und dem Vanillezucker steif und hebst sie nun vorsichtig unter den Smoothie.

Die Smoothie-Sahne füllst du in einen Spritzbeutel und  kannst sie dann auf die ausgekühlten Cupcakes dressieren. 



Die Smoothie-Cupcakes gefallen mir ziemlich gut, da sie nicht so schwer im Magen liegen und daher auch an warmen Tagen erfrischend sind. Toll finde ich außerdem die Kombi aus Cupcake und Smoothie - wie genial ist das denn bitte? Für jemanden wie mich, die sehr gerne beide Varianten isst, kommt dieses Rezept wie gerufen! Neben süßen Obst-Smoothies schmecken mir ja auch die grünen Smoothies ziemlich gut. Vielleicht finde ich da auch noch eine leckere herzhafte Variante für euch! 

Welche Smoothies trinkt ihr gerne? 
Und welche  Kombinationen findet ihr richtig klasse?

 Lasst es euch gut gehen!

Liebste Grüße 
Eure Katie



Donauwellen Cupcakes

Gestern habe ich mit einer Freundin Cupcakes gebacken (dokumentiert wurde fleißig auf Instagram). Mit der selben Freundin habe ich auch diese Cupcakes kreiert! Diesmal haben wir uns gedacht, den Donauwellenklassiker kann ja jeder, wie wär´s mal mit kleinen, süßen Donauwellen Cupcakes? Der Geschmack und das Aussehen geben uns recht - der Knaller! Als Grundlage diente uns dabei ein Rezept aus der Lecker Bakery 2013/ Nr. 1. Falls ihr also an Ostern mal wieder die (Schwieger-)Eltern beeindrucken wollt, wie wär´s mit diesem Rezept?



Zutaten für ca. 16 - 18 Cupcakes

Zutaten für den Teig

1 Glas Sauerkirschen, 720 ml
250 g weiche Butter
225 g Zucker
2 TL Bourbon-Vanillezucker
1 Prise Salz
4 Eier
250 g Mehl
2 TL Backpulver
50 g Zartbitterkuvertüre
3 EL Kakao

Zutaten für die Buttercreme

250 ml Milch
1 Päck. Bourbon-Vanillezucker
1/2 Päck. Vanillepuddingpulver 
(für 1/2 l Milch, zum Kochen)
1 EL Zucker
80 g kalte Butter
50 g Puderzucker
170 g sehr weiche Butter
125 g dunkle Kuchenglasur
Frischhaltefolie
Backpapier


Zubereitung

Du lässt die Kirschen abtropfen (den Kirschsaft kannst du anderweitig verwenden). Das Muffinblech legst du mit den Förmchen deiner Wahl aus. Den Backofen heizt du auf 175 Grad/ Umluft vor. Außerdem kannst du die Kuvertüre schon mal hacken.

Für die Zubereitung des Teigs beginnst du damit die Butter, den Zucker, den Vanillezucker und die Prise Salz etwa 5 Minuten schaumig zu rühren. Dann rührst du die Eier einzeln unter den Teig. Mische anschließend das Mehl mit dem Backpulver. Die Mehl-Backpulver-Mischung siebst du zur Butter-Zucker-Masse und verrührst dann alles zu einem glatten Teig. Dieser wird nun halbiert.
Schmilz die gehackte Kuvertüre (mit Hilfe eines Wasserbads) und gebe sie anschließend mit dem Kakao zu der einen Hälfte des Teigs. Alles gut verrühren. 

Nun gibst du nacheinander zwei TL weißen Teig und zwei TL dunklen Teig in je ein Muffinförmchen. Auf dem Teig verteilst du ca. 4 - 5 Kirschen. 
Anschließend schiebst du das Muffinblech für 35 - 40 Minuten in den Backofen. Nach dem Backen musst du die kleinen Kuchen auskühlen lassen, da sonst die Buttercreme schmelzen würde. 

Während die Cupcakes im Backofen backen, kannst du dich schonmal an die Buttercreme machen. Dafür verrührst du 5 EL Milch (von 250 ml Milch) mit Vanillezucker, 1 El Zucker und dem Puddingpulver. Die restliche Milch kochst du auf und rührst anschließend das angerührte Puddingpulver unter. Während du rührst, lässt du den Pudding etwa 1 Minute weiter köcheln. Den heißen Pudding füllst du nun in eine Rührschüssel. Unter rühren gibst du die in Stücke geschnittene kalte Butter zum Pudding. Du musst solange rühren, bis die Butter vollständig geschmolzen ist. Decke dann den Pudding mit Frischhaltefolie zu (dann bildet sich keine Haut) und lasse ihn auf Zimmertemperatur abkühlen.

Sobald der Pudding Zimmertemperatur erreicht hat, rührst du die Butter mit dem Puderzucker etwa 5 Minuten schaumig. Dann gibst du löffelweise den Vanillepudding dazu und verrührst alles zu einer cremigen Masse. Jetzt kannst du die Buttercreme in eine Spritztülle füllen und auf die ausgekühlten Cupcakes dressieren. 

Für die Schokoladendekoration schmilzt du die Kuchenglasur nach Packungsanleitung im Wasserbad. Wir haben die Kuchenglasur von Dr. Oetker verwendet, da es hier einen praktischen Becher zum Ausgießen gibt und man damit wunderbar und ohne Probleme die Schokogitter gießen konnte. Auf jedenfall musst du die Kuchenglasur gitterartig auf Backpapier gießen. Die Schokogitter  kurz trocknen lassen (ca. 5 - 10 Minuten) und dann vorsichtig vom Backpapier lösen und vorsichtig auf die Cupcakes setzen. 



Ja, ich weiß, das hört sich alles ganz schrecklich kompliziert und nach einem großen Chaos an. Ich will euch nicht anlügen, meine Küche war gestern tatsächlich ein wenig chaotisch und wenn du das Rezept zum ersten Mal ausprobierst, wirst du an ein wenig Haare raufen und Küchenchaos nicht vorbei kommen. Aber ich habe bei dem Versuch, es so leicht verständlich wie möglich für euch aufzuschreiben, alles gegeben :)! Außerdem lohnt sich das Ergebnis wirklich, die Cupcakes schmecken sooooooo lecker und waren heute auf der Arbeit wohl nicht ohne Grund ruckizucki bis auf den letzten Krümmel verputzt! Vielleicht triffst du dich einfach mit einer Freundin und ihr probiert es gemeinsam aus - zu zweit ist das größte Chaos nur halb so schlimm und jeder Patzer doppelt so lustig. Nur Mut!

Lasst es euch schmecken!

Liebste Grüße
Eure Katie


Apple-Crumble-Cupcakes

Kennst du schon Schnin? Nein? Dann musst du sie unbedingt kennenlernen! Uns verbindet nämlich die gemeinsame Liebe zu den Apple-Crumble-Cupcakes der Primrose Bakery in London. Alleine das machte sie mir schon absolut sympathisch! Aber ich fange von vorne an:
Während meiner Reise nach London im Oktober war einer der Punkte auf der London To-Do Liste die Primrose Bakery. Ich glaube, ich erwähnte hier schon mal wie entzückend der Laden eigentlich ist. Auf jeden Fall aß ich dort das erste Mal absolut super leckerer Apple-Crumble-Cupcakes. Tja, nun konnte ich allerdings weder die leckeren Cupcakes, noch die Primrose Bakery nach Deutschland importieren und so träumte ich seit Oktober immer mal wieder von diesen tollen Cupcakes. Aber wozu ist man den eine Food-Bloggerin, wenn man sich seine essbaren Träume nicht selbst erfüllen kann. Also durchforstete ich meine Backbücher und anschließend das Internet, um das perfekte Apple-Crumble-Cupcake Rezept zu finden, am Besten sollte es natürlich das Originalrezept der Primrose Bakery werden! Tja, und hier kommt Schnin ins Spiel: Das Originalrezept wurde es dann zwar nicht, obwohl ich mir extra die App der Primrose Bakery (ja, die haben eine App und die ist super!!!)  runtergeladen habe, aber dafür ein eigentlich genauso leckeres Rezept von der lieben Schnin vom Foodblog Schnin´s Kitchen. Sie konnte nämlich die leckeren Cupcakes auch nicht vergessen. Es ist wie immer: Essen verbindet!


Zutaten

Teig für ca. 12 Stück

150 g weiche Butter
150 g brauner Zucker
150 g Mehl
1/2 Päckchen Backpulver
3 Eier
1,5 TL Zimt
1 Prise Salz

Apfelsoße

3 mittelgroße Äpfel
Saft von 1 Zitrone
4 TL Bourbonvanillezucker

Frosting für ca. 12 Stück

350 g Puderzucker
240 g Butter
12 TL Vanille- oder Sahne-Puddingpulver
6 TL heißes Wasser
1/2 Päckchen Bourbon-Vanillezucker

Streusel

10 g weiche Butter
10 g Zucker
20 g Mehl
etwas Bourbon-Vanillezucker und Zimt



Zubereitung

Apfelsoße und Teig

Du wäschst die Äpfel, entkernst sie und schneidest sie in kleine Stücke. Dann gibst du die Apfelstücke mit dem Vanillezucker und dem Saft der Zitrone in einen Topf und lässt das Ganze bei mittlerer Hitze köcheln bis die Äpfel weich sind. 1/3 der Apfelmasse wird dann zur Seite gestellt, 2/3 zerdrückst du mit der Gabel und lässt es auskühlen. 

Während die Apfelstücke auskühlen, heizt du den Backofen auf 160 Grad vor und legst das Muffinblech mit Papierförmchen aus. 

Die Butter und den Zucker schlägst du ca. 5 Minuten schaumig. Das Mehl, das Backpulver und die Gewürze mischst du zusammen. Dann rührst du 1 Ei und 1/3  der Mehlmischung unter die Butter-Zuckermischung. Dies wiederholst du noch 2 x, bis alle Zutaten vermischt sind. Dann darfst du die zerdrückten Äpfel unterheben, die mittlerweile ausgekühl sein sollten. 

Du füllst den Teig in die Cupcakeförmchen und schiebst das Ganze für ca. 30 Minuten in den Backofen. Danach lässt du die Cupcakes ca. 10 Minuten in der Muffinform auskühlen und stellst sie dann auf ein Kuchengitter.  

Streusel

Für die Streusel vermischst du alle trockenen Zutaten miteinander und verknetest sie dann mit der Butter. Ganz wichtig: Du solltest die Streusel nach dem Kneten etwas kalt stellen, sonst ist die Butter viel zu weich und sie fließt dir im Backofen davon (ja, das ist leider ein Erfahrungsbericht).
Die Streusel gibst du dann auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech und lässt sie im Backofen goldbraun backen. 

Apfelsoße

Die restlichen Äpfel pürierst du, um eine Apfelsoße zu bekommen. 

Frosting

Nun machst du dich ans Frosting. Dafür rührst du die Butter ca. 3 Minuten cremig und gibst dann nach und nach den gesiebten Puderzucker und den Vanillezucker dazu. In einer extra Schüssel rührst du das Puddingpulver mit dem Wasser zu einer glatten Masse, die du anschließend zur Butter-Zucker-Mischung gibst. Alles ca. 3 - 5 Minuten gut rühren. Falls dein Frosting nicht fest genug geworden sein sollte, stelle es kurz (ca. 5 Minuten) in den Kühlschrank. Aber vorsicht: falls es zu fest wird, lässt es sich kaum mit der Spritztülle auf die Cupcakes auftragen und muss erst etwas weich werden (ja, auch das ist leider ein Erfahrungsbericht :-D). 

Fast geschafft! Jetzt musst du nur noch das Frosting in Ringen auf die Cupcakes aufdressieren, die Apfelsoße in die Mitte füllen und mit Streuseln verzieren. Und das war´s auch schon! Es geht eigentlich relativ fix und ist gar nicht so kompliziert wie es sich hier vielleicht anhört. Der Geschmack am Ende belohnt dich außerdem für die ganze Mühe! Versprochen!

 


Danke nochmal an Schnin - mit diesem Rezept hast du mich sehr glücklich gemacht. Ich habe es an der ein oder anderen Stelle ein bisschen für mich angepasst, aber die Cupcakes sind super lecker! Hier findet ihr das Rezept von Schnin!

Ihr Lieben, nun viel Spaß beim Ausprobieren und Genießen! Lasst es euch schmecken!

Cupcakeförmchen: Nanu-Nana
Schieferplatten: Depot

Liebste Grüße 
Eure Katie

Eine Reise nach Gdànsk (Polen)

Dieses Jahr habe ich mir ein paar Reisen gegönnt. Im Sommer war ich mit meiner Familie in Gdànsk (Polen) und im Herbst mit meinem Mann in Marokko und London. Bei diesen Reisen habe ich viele schöne Ort entdeckt, wunderbare Eindrücke und jede Menge Fotos mitgebracht, die ich euch nicht vorenthalten möchte! Deshalb beginne ich mit einem Reiseeinblick in die schöne Stadt Gdànsk.

Vielleicht fragt ihr euch, wieso Gdànsk? Im Sommer gibt es sicherlich Orte an denen man die Sonne besser genießen kann! Da gebe ich euch absolut recht! Bei dieser Reise ging es auch weniger um die Sonne, als mehr um Familie bzw. um die Familiengeschichte. Ursprünglich stammt meine Oma nämlich aus Gdànsk bzw. aus Danzig, so hieß es nämlich vor dem zweiten Weltkrieg. Meine Oma war zwar noch ziemlich klein, als sie mit ihrer Familie damals von Danzig, über viele verschiedene Zwischenstationen in den Odenwald gekommen ist, aber ihr Herz hängt immer noch an der alten Heimat. Man kann es ihr nicht verdenken. Deshalb sind wir also mit der ganzen Familie nach Gdànsk gereist. Mit ungefähr 11 Jahren war ich schonmal dort, aber leider hatte ich damals wenig Interesse an der Stadt oder der Familiengeschichte, so dass ich so gut wie keine Erinnerung an diese Reise hatte. Ich freute mich also umso mehr, gemeinsam mit meiner Oma ihre alte Heimatstadt zu entdecken. Und was soll ich sagen, ich war wirklich beeindruckt. Die Stadt ist wunderschön. An dieser Stelle muss gesagt sein, da hat das Land Polen eine Menge Arbeit und Geld in den Wiederaufbau dieser wunderschönen Stadt gesteckt und es hat sich wirklich gelohnt. Gdànsk ist immer eine Reise wert!






Zu meiner großen Freude gibt es in Gdànsk einen Cupcakeladen. Der Name: Fajne Baby! Das Angebot ist riesig und schmeckt auch noch ziemlich lecker! Gerade als wir dort waren gab es ein Gewinnspiel, bei dem unter den Cupcakes Gewinne wie z.B. ein zweiter Cupcake versteckt waren. So habe ich dann auch noch einen Kaffee gewonnen :)! Also falls ihr mal in Gdànsk seit, nichts wie hin, es lohnt sich!




Gdànsk hat ziemlich viel zu bieten. Neben jeder Menge Kultur und Geschichte, die man sich in den verschiedenen Museen angucken kann, ist die Stadt an sich schon sehr sehenswert. Wie gesagt, es wurde ziemlich viel Mühe und Geld in die Stadt gesteckt, um sie wieder in den ursprünglichen Zustand zu versetzen. Überrascht hat mich, dass Gdànsk eine sehr junge Stadt ist, d.h. es gibt neben jeder Menge Touristen, sehr viele Studenten und junge Leute, die das Bild der Stadt prägen und mitgestalten. Wer gerne mal die Nacht zum Tag macht, oder einfach nur ein paar Cafés und Bars besuchen möchte, ist in Gdànsk genau richtig! Das Angebot an hippen Kneipen, Cafés, Bars, oder Restaurants ist vielfältig und für jeden Geschmack ist etwas dabei. Wer shoppen möchte, der muss mit einem Einkaufszentrum in einem der Stadtteile z.B. Wrzeszcz vorlieb nehmen. In der Innenstadt selbst findet man in den Seitenstraßen vereinzelt den ein oder anderen kleinen, individuellen Secondhandladen, häufig stößt man aber eher auf Souvenirläden. Insgesamt kann man aber gut einkaufen, da alles eher günstiger ist, als wir es aus Deutschland kennen. Für einen Cupcake habe ich umgerechnet ca. 1,50 - 2 Euro bezahlt.
Sprachlich kommt man in Gdànsk mit polnisch und englisch weiter. Vereinzelt wird auch deutsch gesprochen und/ oder verstanden, aber wer ein paar Brocken polnisch oder englisch spricht, ist auf der sicheren Seite.

 





Natürlich gibt es mehr als genug Touristen in Gdànsk. Das liegt wohl daran, dass die Stadt einfach wunderschön ist und einiges zu bieten hat. Berühmt ist Gdànsk auch für sein Bernstein. Vorallem in der ulica mariacka reiht sich ein Bernsteingeschäft an das Andere. Wer mal eine Pause vom Tourismus braucht, dem kann ich einen Ausflug nach Sopot an den Strand empfehlen. Entweder fährt man mit einem Schiff dorthin, oder man nimmt die S-Bahn vom Hauptbahnhof. Badesachen nicht vergessen!
  



Wir waren im August dort, als der berühmte Dominikanermarkt stattfand. In der ganzen Stadt reihten sich kleine Buden aneinander, die verschiedenste Dinge, meist selbst gemacht, verkauften. Wer kann, dem würde ich empfehlen, auch mal zu dieser Zeit nach Gdànsk zu reisen. Natürlich zieht der Markt eine Menge Touristen an und die Stadt ist ziemlich voll. Allerdings ist die Stimmung einmalig: Nachmittags schlendert man durch die Stadt von Verkaufsstand zu Verkaufsstand, abends bevölkern jede Menge Menschen den Długi Targ (Langer Markt) um etwas essen zu gehen, oder einfach nur den Feuerspuckern und Musikern zu zuschauen. 2014 findet er vom 26. Juli bis zum 17. August statt.

Ach ja, gefahren sind wir übrigens mit dem Zug. Das ist eine lange Reise und im Sommer ziemlich anstrengend. Wir wissen ja, in deutschen Zügen fallen gerne mal die Klimaanlagen aus bzw. im Ausland besitzen sie manchmal gar keine. Bei 30 Grad ist das nicht unbedingt die beste Situation in der man sich befinden kann :)! Wenn man nicht gerade ein Bahn-Spezial oder Angebot erwischt, kann so eine Zugreise nach Polen auch etwas teurer ausfallen. Der gemeinsame Spaß auf so einer Zugreise ist aber unbezahlbar :)! Alternativ kann man aber natürlich auch das Auto oder Flugzeug nutzen. Gewohnt haben wir hier. Auch das ist nicht für jeden Geldbeutel geeignet. Aber in Gdànsk gibt es ziemlich viele Hostels, die sehr zentral liegen und auch für den etwas schmaleren Geldbeutel geeignet sind. Mal davon abgesehen, haben Hostels oft eine super Atmosphäre und man lernt viele Menschen aus den verschiedensten Nationen kennen.

Sicherlich habe ich jetzt einiges vergessen zu erzählen .... Aber wer jetzt Lust bekommen hat nach Gdànsk zu reisen und/ oder noch Fragen hat, kann mir sehr gerne eine Mail schreiben. 


Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche!

Liebste Grüße 
Eure Katie

Sommer zum Essen: Karibik-Cupcakes

Bei der lieben Marie von dem schönen Blog Schätze aus meiner Küche gibt es gerade ein wundervolles Blog-Event: Sommerliche Cupcakes & Muffins. Da ich sowohl das Eine, als auch das Andere sehr, sehr gerne esse und der Sommer sowieso auf sich warten lässt, wahr schnell klar: Da mache ich mit!
Bei den Cupcakes habe ich mich an diesem Rezept von Jeanny orientiert. Aber jetzt nichts wie los, holt eure Rührschüsseln raus, schmeißt das Radio an und setzt eure Sonnenbrillen auf, hier kommen meine sommerlichen Cupcakes!


 

Zutaten für ca. 16 Stück

Teig

165 g Butter, Raumtemperatur
280 g Zucker
4 große Eiweiß, geschlagen
180 g Mehl
1 TL Backpulver
ca. 100 g Kokosraspeln
60 ml Kokosmilch
70 ml Ananassaft
2 - 3 EL Ananasstücke (aus der Dose)

Topping

250 g Mascarpone
200 g Sahne
100 g Frischkäse
2 - 3 EL Kokossirup


Zubereitung der Cupcakes

Butter etwa 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen, damit sie schön weich wird. Muffinsblech mit Förmchen auslegen und Backofen auf 165 Grad  vorheizen. 

Zucker und Butter schaumig rühren, dann die Kokosraspeln hinzufügen. Mehl mit dem Backpulver mischen. Die Kokosmilch und den Ananassaft abwechselnd mit der Mehl/- Backpulvermischung  einrühren. Die Eiweiß steifschlagen und vorsichtig unter die Teigmaße heben. Ananasstücke ebenfalls unterheben. 
Den Teig in die Förmchen füllen und bei 170 Grad etwa 25 Minuten backen. Falls euch die Cupcakes oben zu braun werden, einfach Backpapier darüber legen. 

Die Cupcakes bleiben nach dem Backen ca. 5 Minuten in der Form, dann auf ein Kuchengitter geben und vollständig auskühlen lassen.


Zubereitung des Toppings

Für das Topping die Sahne steif schlagen und ca. 30 Minuten kalt stellen. Mascarpone mit dem Frischkäse und dem Kokossirup verrühren. Dann vorsichtig die Sahne unterheben. Das Toppings auf die Cupcakes geben und nach Lust und Laune verziehren.




Dann hoffe ich, dass ihr die Mischung aus Kokos und Ananas genauso gerne mögt wie ich! Lasst es euch schmecken!

Cupcake Dekoration: Amazon
Cupcake Wrapper: selbstgemacht, Vorlage von hier

Liebste Grüße 
Eure Katie





Zum Reinlegen: KinderBueno-Cupcakes

Momentan liebe ich KinderBueno. Wenn es mir schlecht geht, kann ein KinderBueno (neben einigen anderen Dingen) meine Laune wieder um 100 % steigern. Und vor einigen Wochen wachte ich morgens plötzlich mit dieser Idee im Kopf auf: Ein KinderBueno - Cupcake! Ich konnte an nichts anderes mehr denken - es wäre einfach genial! Also schmiss ich schnell den Computer an und machte mich in den Weiten des Internets auf die Suche nach einem passenden Rezept. Da gab es sogar welche, aber irgendwie keines, dass mich wirklich begeisterte. Aber auf einem spanischen Blog wurde ich endlich fündig. Die Bilder überzeugten mich total!  Das Problem war nur, ich spreche kein Spanisch! Was nun? Zum Glück ist eine liebe Freundin genauso Backbegeistert wie ich und sprich auch noch Spanisch. Gemeinsam starteten wir eine KinderBueno - Cupcake Testbäckerei und das Resultat daraus möchte ich heute mit euch teilen!


 Zutaten für ca. 20 Cupcakes:

Teig

225 g Butter
225 g Zucker
200 g Mehl
1 TL Backpulver
3 Eier
4 EL Milch
100 g weiße Schokolade
3 TL Kakao
Vanillearoma
100 g gemahlene Haselnüsse
6 - 7 Riegel KinderBueno

Topping für 12 Cupcakes/ für 20 Cupcakes

225 g Butter/ 340 g Butter
300 g Puderzucker/ 450 g Puderzucker
Vanillearoma
2-3 TL Nutella/ 3-4 TL Nutella



Zubereitung der Cupcakes

Butter etwa 1 Stunde vor dem Backen aus dem Kühlschrank nehmen. Muffinsform mit Förmchen auslegen und Backofen auf 180 Grad vorheizen. KinderBueno Riegel in 24 Stücke teilen.

Schokolade im Wasserbad schmelzen und abkühlen lassen. Die Butter solange rühren, bis sie schön schaumig ist. Dann den Zucker dazugeben. Die Eier jeweils einzeln einrühren.
Milch, Vanillearoma und weiße Schokolade dazugeben. Kakao in den Teig sieben und Haselnüsse einrühren. Zum Schluss das Mehl und das Backpulver unterrühren. 

1 - 2 TL Teig in die Förmchen geben. Dann ein Stückchen KinderBueno hinein drücken und den restlichen Teig darauf verteilen. Wahlweise könnt ihr auch 1 TL Nutella in die Cupcakes geben, schmeckt auch sehr gut. Die Cupcakes bei 170 - 180 Grad etwa 20 Minuten backen. 

Nach der Backzeit die Cupcakes aus dem Backofen nehmen, 5 Minuten in der Form lassen und dann zum Auskühlen auf ein Gitter stellen. 

Zubereitung der Buttercreme

Die Butter etwa 2 - 3 Minuten schaumig rühren. Dann nach und nach den Puderzucker unterrühren, bis sich eine cremige Maße bildet. Zum Schluss das Vanillearoma dazugeben. 2 - 3 TL Nutella unterheben, bis eine zweifarbige Maße entsteht. Die Creme auf die Cupcakes geben und mit KinderBueno verziehren. 




An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei der spanischen Bloggerin für das Rezept bedanken, dass meiner Freundin und mir als Grundlage diente: Muchas gracias a Instinto Repostero! Ich hoffe die Cupcakes schmecken euch genauso gut wie uns! 

Glasschälchen: Flohmarkt


Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche!

Liebste Grüße
Eure Katie

Carrot Cake Cupcakes

Nach Wohnungsbesichtigung und Heimwerker - DIY folgt jetzt mal wieder was Leckeres zum Schlemmen! Ich habe nämlich ein super geniales Rezept für Carrot Cupcakes gefunden bzw. aus gefundenen Rezepten zusammengestellt! Und wirklich, ich verspreche euch nicht zu viel, wenn ich sage, es ist ein Genuß und alle um mich herum, die diese Cupcakes probiert haben, sind (fast) reihenweise in Ohnmacht gefallen vor Glück! Ehrlich, ich war selbst ganz erschrocken, weil solche Reaktionen auf Cupcakes kenne ich sonst nur von mir! Aber als ich dann auch mal reinbiss, .... war auch ich vor Glück der Ohnmacht nahe!

Das geniale Rezept für den Teig habe ich bei der süßen, bezaubernden Jeanny gefunden. Jeanny ist eine ganz besondere Backfee und ihre Kreationen lassen mir regelmäßig das Wasser im Mund zusammenlaufen! Hier das Originalrezept! Das Topping habe ich von einer Kreation der lieben und kreativen Nadine übernommen. Ihre Toppings macht sie überwiegend mit Mascarpone - das liebe ich zum Einen weil das super lecker schmeckt und zum Anderen weil mir das statistisch gesehen besser gelingt (an dieser Stelle schicke ich euch mal ein verschmitztes Augenzwinkern)!

Und damit ihr vor Glück auch mal ohnmächtig werden könnt, habe ich natürlich das Rezept für euch aufgeschrieben!




 





Jetzt wünsche ch euch viel Spaß mit dieser Köstlichkeit! Ich werde mich in nächster Zeit meiner neuen und ersten Spiegelreflexkamera widmen! Da hab ich einiges zu tun, aber ich freu mich schon total drauf! Endlich hat das Fotografieren mit dem Handy und anderen Notlösungen ein Ende!

Habt ein traumhaftes Restwochenende!

Liebste Grüße 
Eure Katie