Posts mit dem Label Party und Feste werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Ein Sommertraum: Erdbeertiramisu

Bevor sich der Sommer in seinen wohlverdienten Urlaub verabschiedet und der Herbst sich in Deutschland häuslich einrichten kann, lasse ich es rezeptmäßig noch mal richtig krachen hier auf dem Blog!

Hinter mir liegt ein fantastischer Sommer! Wer mir bei Instagram folgt, hat es mitbekommen. Da ging es auf einen Kurztrip nach Paris, im Europapark habe ich todesmütig fast alle Achterbahnen ausprobiert und in Gdansk habe ich eine wunderschöne Woche mit meiner Familie verbracht. Deshalb möchte ich mit diesem Dessert gemeinsam mit dir die vielen grandiosen Sommermomente feiern, die hinter uns liegen.

Das kleine Bömbchen zergeht auf der Zunge und schmeckt nach Sonne, Strand, Meer, Freiheit, Spaß, Kindheit und allem, was man eben so mit Sommer verbindet. Also lasst es dir auf der Zunge zergehen und genieße jeden Löffel. An die Kalorien denken wir jetzt einfach mal nicht :).

 

Zutaten

500 g Erdbeeren
250 g Speisequark
250 g Mascarpone
3 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
7 EL Orangensaft
100 g Löffelbiskuits


Zubereitung 

Zuallererst wäschst du die Erdbeeren und befreist sie von den Stielen.
Dann pürierst du 100 g der Erbeeren mit 1 EL Zucker und stellst die Erdbeersoße kalt.

Dann verrührst du Mascarpone, Quark, 2 EL Zucker, Vanillezucker und 1 EL Orangensaft.
300 g Erdbeeren schneidest du klein und hebst sie vorsichtig unter die Quarkmasse.

Nun benötigst du 4 - 5 etwas größere Gläser. Diese befüllst du zu allererst mit Löffelbiskuit. Diese beträufelst du mit etwas Orangensaft. Darauf schichtest Erdbeerquark und -soße, bevor du den ganzen Vorgang noch einmal wiederholst, bis das Glas reichlich gefüllt ist. Du schließt mit Erdbeerquark und  -soße ab. Die restlichen Erdbeeren kannst du zur Dekorations verwenden.
 

Dessertgläser: Ikea (alte Duftkerzen)
Strohhalme: Etsy
Teelöffel: Flohmarkt

Ein weiteres, sehr leckeres Sommerrezept kannst du hier finden.
Verrätst du mir dein Lieblingsrezept?Wie feierst du deine schönsten Sommermomente?

Liebste Grüße
Deine Katie


Buttermilchknoten

Als begeisterte Hobbyköchin - und bäckerin bin ich mittlerweile im Besitz etlicher Koch- und Backbücher! Jedes Mal wenn ich durch die Kochbuchabteilung einer Buchhandlung schlendere muss ich mich schwer zurückhalten. Auf einem meiner Streifzüge durch die Kochbuchabteilung blieb ich an einem Backbuch hängen, das sich mit den Backklassikern beschäftigte. Eigentlich habe ich nicht lange überlegt, bevor ich es zur Kasse entführte. Nusskuchen, Käsesahnetorte oder Käsekuchen sind auf den ersten Blick nichts besonderes, wenn man sie mit Cupcakes, Cake Pops oder Ombre Cakes vergleicht. Sie wirken geradezu langweilig und einfallslos. Aber wenn ich an Nuss- und Käsekuchen denke wird mir das Herz ganz warm und ich erinnere mich mit Freude an viele Geburtstagsfeiern im Familienkreis und sonntägliche Kaffeetafeln zurück! Das heißt nicht, dass mir Cupcakes und Co. mit ihrer traumhaften Verspieltheit und Farbenpracht nicht genauso lieb und teuer sind, aber manchmal muss es einfach ein Klassiker sein, findet ihr nicht auch?

Heute habe ich daher ein total unkompliziertes Rezept aus besagtem Buch für euch. Das Buch findet ihr unter dem Namen Backschätze in der Buchhandlung eures Vertrauens oder aber hier. Die kleinen Buttermilchknoten gibt es sowohl als süße, als auch als herzhafte Variante. Auf jeden Fall sind sie herrlich schnell zubereitet und sehen aber durch den Knoten wahnsinnig raffiniert aus! Frisch aus dem Ofen, mit einem Stück Butter, sind sie der Knaller!



Zutaten

350 g Mehl 
3 TL Backpulver
1 TL Salz
50 g kalte Butter
1 Ei
150 g Buttermilch
1 Eigelb + 2 EL Milch zum Bestreichen


Zubereitung

Bevor du mit dem Backen beginnst, heizt du den Backofen auf 180 Grad (Umluft) vor und legst ein Backblech mit Backpapier aus.

Dann mischst du Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel. Du gibst die Butter in Flöckchen dazu und krümelst sie schnell mit den Fingern unter die Mischung. Nun schlägst du das Ei schaumig und gibst es mit der Buttermilch zu der Mehlmischung. Im Backbuch ist angegeben, dass man den Teig nun mit einem Holzlöffel verrühren soll. Das habe ich auch getan und es hat wunderbar funktioniert. Sicherlich ist es aber auch möglich, das Handrührgerät zu benutzen.

Sobald sich die Zutaten des Teigs gut verbunden haben, nimmst du den Teig aus der Schüssel und knetest in, bis er glatt ist. Dann formst du ihn zu einer Rolle und schneidest diese in 12 gleich große Stücke. Die Teigstücke solltest du zu etwa 20 cm langen Rollen formen, dann kannst du sie am Besten zu einem einfachen Knoten machen. Die fertigen Knoten legst du schonmal auf´s vorbereitete Blech.

Anschließend verrührst du das Eigelb mit der Milch und bestreichst damit die Buttermilchknoten. Diese kommen dann auf der mittleren Schiene für etwa 15 - 20 Minuten in den Backofen.

Für die süße Variante gibst du zusätzlich noch 2 EL Zucker zum Teig.



Holzbrett (im Sale) und Brotkorb: Das Depot
Geschirrhandtuch: Karstadt

Ich bin mir sicher, beim nächsten Brunch oder Picknick machen die kleinen raffinierten Knoten echt was her! Hab viel Spaß beim Ausprobieren!

Liebste Grüße 
Eure Katie


Rund um die Babyparty

In den vergangenen Wochen haben ich (gemeinsam mit ihrer Schwester) die Babyparty für meine liebe Freundin Anna organisiert. Letzten Samstag war es dann endlich soweit. Die werdende Mama hatte keine Ahnung was wir da für sie geplant hatten - für sie stand ein gemütlicher Mädelstag mit Liebesfilmen und Pizza auf dem Programm. Ihr könnt euch vorstellen, dass sie ziemlich positiv überrascht war, als sie dann um die Ecke kam und viele liebe Freundinnen vorfand!
Heute möchte ich euch ein paar Bilder der Babyparty zeigen und euch damit hoffentlich ein bisschen inspirieren.


Da die werdenden Eltern das Kinderzimmer rund um das Thema Eule eingerichtet haben, war schnell klar, dass auch die Babyparty rund um das Thema Eule gestaltet werden sollte. Die Dekoration haben wir im Onlineshop von Baby Belly Party gekauft und waren total begeistert! Die Auswahl an Dekoration für Babypartys ist riesig. Aber auch wenn man etwas für Kindergeburtstage oder andere Festlichkeiten sucht, kann man den Onlineshop durchstöbern und wird mit Sicherheit fündig. Der Versand hat problemlos geklappt und alles war pünktlich da.



Es war klar, an einer Babyparty kann man nicht viel Programm und "halligalli" machen. Für die werdende Mama ist mittlerweile alles ziemlich beschwerlich, denn schon bald steht die Geburt bevor. Es sollte ein schöner, ruhiger Nachmittag mit vielen lieben Freundinnen werden. Es sollte aber auch kein ödes Kaffee trinken werden, bei dem man minütlich auf die Uhr guckt und hofft, bald wieder gehen zu können. Zum Glück bietet das Internet ja genug Anregungen für die Gestaltung einer abwechslungsreichen Babyparty. Diese Seite hat uns sehr bei der Organisation geholfen.
Gestartet wurde die Party mit einem alkoholfreien Hugo. Anschließend ging es ans Kaffee trinken und Kuchen essen. Gedeckt war die Kuchentafel mit Madeleines, Cupcakes, Muffins und herzhaften Blätterteigteilchen. Als Highlight lagen Eulenkekse auf dem Tisch. Das Rezept für die Madeleines findet ihr hier, das Rezept für die Cupcakes könnt ihr hier nachlesen. Ähnliche Blätterteigteilchen habe ich hier schonmal gemacht. Das Keksrezept für die Eulenkekse findet ihr hier.



Nach dem Kaffee trinken ging es weiter mit dem Bemalen von Lätzchen. Als kleine Erinnerung an den schönen Tag und als ein nützliches Geschenk an die werdende Mama, gestaltete nun jeder Gast ein Lätzchen nach Lust und Laune. Alternativ kann man natürlich auch Babybodys oder ähnliches bemalen. Der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt. Ihr braucht nur weiße Lätzchen/ Bodys und Textilstifte in vielen unterschiedlichen Farben. Die fertigen Kunstwerke müssen dann nur noch gebügelt werden und sind dann bis 60 Grad sogar für die Waschmaschine geeignet.




Und dann war der Tag auch leider schon vorbei. Die werdende Mama hat sich sehr gefreut und ich hoffe, dass ihr die Erinnerung an den schönen Nachmittag in der kommenden, turbolenten Zeit als Ruhepol dient. Jetzt freue ich mich ebenfalls einfach nur noch auf das Baby und bin sehr neugierig!


Banner, Servietten, Becher, Cupcake Wrapper, Keksausstecher Alva "Happi Tree": Baby Belly Party
Lätzchen: amazon
Cupcakeständer: IKEA (alt)
PomPoms: selbst gemacht nach dieser Anleitung

Liebste Grüße 
Eure Katie


Ein schnelles und einfaches Dessert

Das Ende eines guten Essens sollte immer von einem köstlichen Dessert gekrönt sein, findet ihr nicht auch? Aber es ist oft gar nicht so einfach, dass richtige Dessert zu finden - zu kompliziert, zu aufwendig, zu teuer, unmöglich - also was tun? Vanillepudding an Valentinstag ist zwar eine sichere Nummer und super lecker, aber auch irgendwie ein kleines bisschen langweilig.
Wenn ihr ein Dessert sucht, das lecker, unkompliziert und nicht zu kostenintensiv ist, seid ihr hier genau richtig. Heute gibt es nämlich ein easypeasy Dessert, das bei festlichen Anlässen dennoch glänzen kann, vorallem wenn man es in schöne Gläser verpackt. Darf ich vorstellen: Cookie-Frucht-Quark!

 


Zutaten für 4 Personen

250 g Quark
300 g Vanillejoghurt
Obst eurer Wahl z.B. Mango, Heidelbeeren, Erdbeeren
1 Pck. Bourbon Vanillezucker
Schokocookies (gekauft oder selbstgemacht) 


Zubereitung

Falls du die Schokocookies selbstmachen möchtest, dann findest du hier, hier oder hier vielleicht das passende Rezept. Aber du kannst auch bedenkenlos Cookies aus dem Supermarkt benutzen - schmeckt super! Für meine Variante habe ich die Cookies im Supermarkt gekauft.

Du rührst Quark, Vanillejoghurt und Vanillezucker zusammen, bis eine einheitliche Maße entsteht. Das Obst wäschst du und schneidest es (je nach Sorte) in kleine Stücke. Die Schokocookies gibst du in einen Gefrierbeutel, verschließt diesen und rollst bzw. haust die Schokocooies mit einem Nudelholz zu groben Stücken.

Jetzt kannst du die Gläser bereit stellen, denn jetzt wird das Dessert geschichtet. Zuerst gibst du die Quark-Joghurt-Mischung ins Glas. Darauf gibst du die Schokocookies, gefolgt von den Obststücken. Abschließend gibst du Quark-Joghurt-Mischung auf das Obst und verzierst das Ganze noch mal ein paar Cookiekrümeln. Wenn deine Gläser größer sind, kannst du diesen Vorgang natürlich beliebig oft wiederholen. Und schon ist das Dessert fertig und du kannst deine Gäste damit begeistern. Am besten du stellst es vor dem Servieren noch etwas in den Kühlschrank.




Ich bin ein großer Fan des Cookie-Frucht-Quarks und esse ihn nicht nur gerne zu festlichen Anlässen, sondern auch mal abends auf dem Sofa zu einer Folge meiner Lieblingsserie! Kommt der Cookie-Frucht-Quark nun auch bei euch öfter auf den Tisch? Lasst es euch schmecken!

 Gläser: Tschibo (vor ca. 2 Jahren im Sortiment)
Löffel: Flohmarkt

Liebste Grüße
Eure Katie


Picknickidee: Käsetaler

In letzter Zeit müsst ihr mal wieder etwas länger auf meine Posts warten. Das tut mir schrecklich leid. Momentan komme ich aber eigentlich nie pünktlich von der Arbeit weg und daheim wartet jede Menge Papierkram auf mich, der leider nicht warten kann. Wie sagt man so schön: Erst die Arbeit, dann das Vergnügen. Momentan könnte der Tag 48 Stunden haben, damit ich all das schaffe, was ich mir vornehme. Und für Vergnügen bleibt da irgendwie grad nicht besonders viel Zeit. Aber ich vergesse euch nicht und bin immer auf der Suche nach neuen Ideen und Rezepten.

Und wie angekündigt bekommt ihr heute eine kleine Picknickidee von mir. Das Rezept habe ich am Samstag für einen Ausflug gebacken und alle waren total begeistert. Die kleinen Käsetaler sind nicht nur absolut praktisch, sondern auch noch lecker! Bekannt sind sie auch unter dem Namen Käsefüße. Leider habe ich keine Ausstechform "Füße", daher musste ich improvisieren und habe mich für Herzen und eine blumenähnliche Form entschieden. Sah auch super aus und geschmeckt hat es sowieso!



Zutaten für ca. 50 Stück

150 g Butter
180 g Hartkäse, gerieben (z.B. Emmentaler, Gruyère)
250 g Mehl
0,5 TL Backpulver
100 g Sahne
1/2 TL Salz
1 Msp. Paprikapulver

Zubereitung

Die Butter wird mit dem Käse vermischt, bis eine einheitliche Maße entsteht. Salz und Paprika, sowie die Sahne einkneten. Dann das Mehl gemeinsam mit dem Backpulver unterkneten.  Den Teig zu einer Kugel formen und etwa 1 - 2 Stunden in den Kühlschrank legen. 
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Den Teig ausrollen und Käsetaler/ Käßefüße/ Käseherzen etc. ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Ein Ei verquirlen und auf die Käsetaler streichen und nach Belieben mit z.B. Kräuter der Provence, Mohn, Sesam, Salz bestreuen. 
Die Taler werden ca. 15 Minuten goldbraun gebacken. Zum Abkühlen auf ein Kuchengitter legen. 




Dann wünsche ich euch viel Spaß beim Ausprobieren. Das Wetter läd ja gerade total zu einem Picknick mit Freunden ein. Vielleicht ist das Rezept eine Idee für euch? Das Rezept eigenet sich aber auch fantastisch als Fingerfood für eine (Grill-)Party!
Habt eine schöne, sonnige Woche!

Liebste Grüße
Eure Katie


Valentinstag: Bruschetta mit Tomate-Mozzarella

Es ist kein Geheimnis, aber ich muss es mal sagen: In Italien gibt es leckeres Essen! Wer isst nicht gerne Pizza und Pasta? In letzter Zeit schlägt mein Herz aber für Bruschetta. Vielleicht weil Bruschetta ein Essen ist, das trotz geringem Aufwand viel hermacht und den Gaumen höher schlagen lässt. Deshalb gab es am Valentinstag als Vorspeise bei uns Bruschetta mit Tomate-Mozzarella. Und das war so lecker, so easypeasy und so ein guter Partysnack, dass ich euch dieses Rezept nicht vorenthalten möchte.




Zubereitung

Das Baguette in 1 cm breite Stücke schneiden. Die Brotscheiben werden mit einem Pinsel dünn mit Olivenöl bestrichen und etwa 3 - 4 Minuten bei 220 Grad im vorgeheizten Backofen kross backen lassen. 
Tomaten waschen, würfeln und in eine Schüssel geben. Basilikum waschen, trocken tupfen, klein schneiden und zu den Tomaten geben. Der geriebene Mozzarella kommt ebenfalls in die Schüssel zur Tomaten-Basilikum-Mischung. Alles gut mischen, salzen und pfeffern und auf den Brotscheiben verteilen. Die Brotscheiben nochmal bei 220 Grad im Backofen backen, bis der Käse verlaufen ist. 

Wer möchte kann natürlich gerne noch Knoblauch auf die Baguettescheiben reiben oder in die Tomaten-Mozzarella-Mischung geben. 



Und für welche Landesküche schlägt euer Herz gerade so? 
Ich wünsche euch noch eine schöne und erfolgreiche Woche!

Liebste Grüße 
Eure Katie

Regenbogenparty: Einladungen, Deko und Programm

Wie versprochen berichte ich euch heute von den Einladungen, der Deko und dem Programm der Regenbogenparty!
Natürlich muss bei so einer Regenbogenparty alles so bunt wie möglich sein! Aber man sollte es auch nicht übertreiben, denn sonst wirkt es überladen. Ich habe mich so gut es ging, auf vier Farben (gelb, grün, blau, rot) beschränkt. Ansonsten sind den Ideen keine Grenzen gesetzt. Pompoms, Girlanden, Wabenbälle, Luftballons, Luftschlangen, Konfetti - die Möglichkeiten sind vielfältig!

Für die Einladungen habe ich Transparenttütchen bei dm gekauft. Dann wurde mit dem Locher Konfetti gestanzt (wahrscheinlich gibt es noch eine einfachere Lösung, mir ist aber leider keine eingefallen!). Das war ganz schön viel Arbeit, also sucht euch Hilfe die viel Ausdauer hat! Das Konfetti kam dann in die Tütchen. Die Einladung an sich habe ich am PC entworfen, ausgedruckt und zusammen gerollt. Band oder Masking Tape drum herum kleben und ebenfalls ab in die Tüte. Jetzt die Tüte nur noch mit einem Band verschließen und einen schönen Namensanhänger dran binden. Fertig! Geht relativ schnell und sieht klasse aus!




Wir dekorierten den Partyraum mit vielen bunten Luftballons und Luftschlangen. Gegessen wurde auf super süßen Partytellern von blueboxtree. Verliebt habe ich mich, als ich sie hier gesehen habe. Und dann musste ich sie einfach kaufen! Sie sehen aber auch einfach fantastisch aus. Auf dieser Seite könnt ihr sie kaufen. Übrigens bin ich total begeistert von blueboxtree - obwohl ich einen Fehler bei der Überweisung gemacht habe, wurden die Teller früher weggeschickt und kamen pünktlich zur Party an! 1000 Dank nochmal! Die gestreiften Teller haben wir spontan in diesem Supermarkt gefunden. Kann natürlich sein, dass das Sortiment nicht in jedem Laden gleich ist. Bei den Servietten haben wir uns eine Variante ohne bunte Muster entscheiden, da das Geschirr schon sehr bunt ist. Gekauft wurden sie beim schwedischen Möbelhaus.




 

Nachdem die Kinder über das Kuchenbuffet hergefallen waren, starteten wir das Partyprogramm. Neben ein paar lustigen Spielen z.B. Reise zum Regenbogen (auch unter dem Namen Reise nach Jerusalem bekannt), durften die Kinder ihre eigenen Tassen bemalen. Hier habe ich ein kleines DIY und ein paar Designideen gepostet. Natürlich lieben Kinder bunte Farben, daher sollte man auch eine gewisse Auswahl an Farben bereit stellen. Wer nicht unbedingt die Stifte kaufen möchte, kann auch auf Pinselfarben zurückgreifen. Hier oder hier kann man Farben und hier u.a. weiße Tassen kaufen. Die Aktion kam bei den Kindern super gut an und ist ab 6 Jahren wohl für jeden Kindergeburtstag geeigent.





Abends wurde dann noch gegrillt und alle waren satt und zufrieden! Das war´s dann auch schon von der Regenbogenparty! Es hat super viel Spaß gemacht! Ich hoffe es war die ein oder andere Idee für euch dabei! Welche Partyideen habt ihr so auf Lager?

Habt einen wunderschönen Tag!
Liebste Grüße
Eure Katie

Regenbogenparty: Die Torte und das Kuchenbuffet

Ich melde mich wieder zurück! Es tut mir leid, dass es hier so lange ruhig war. Dabei hatte ich mir ganz fest vorgenommen, am Sonntag noch den Sonntagfüller zu schreiben. Leider kam mir dann einiges dazwischen und dann war es schon zu spät. Und gestern habe ich nach der Arbeit noch schnell lecker Schoko-Cookies für einen Geburtstag gebacken, so dass dann auch keine Zeit mehr fürs bloggen war. Aber ich habe euch nicht vergessen!

Letztes Wochenende haben wir den 11. Geburtstag meiner Cousine gefeiert. Es waren insgesamt 12 Kinder im Alter zwischen 8 und 11 Jahren da und es war großartig. Als Thema habe ich mir dieses Jahr "Regenbogen" ausgedacht. Was ein Glück, dass das Geburtstagskind dafür zu begeistern war. Inspiriert wurde ich hier. In einem Alter, in dem man nicht mehr ganz Kind, aber auch noch nicht ganz Teenager ist, sind so neutrale Themen eigentlich super. Bei den Kindern kam es gut an!

Beginnen wir mit dem wichtigsten: Der Torte. Nachdem ich in der Lecker Bakery die den süßen Ombre Cake gesehen hatte und auch auf Pinterest von den bunten Torten nicht genug bekommen konnte, entschied ich mich dafür das Wagnis einzugehen und mich an eine Regenbogentorte ran zu trauen. Und was soll ich euch sagen? Easy peasy! Sieht schlimmer aus, als es ist. Hiermit möchte ich allen Mut zusprechen, die sich nicht trauen, weil die Torten so schön und pompös aussehen. DU kannst das! Das Einzige was man wirklich braucht ist Zeit und ein bisschen Geduld. Das Gefühl, wenn die Torte fertig ist, kann man gar nicht beschreiben. Stolz, Freude und Glück - alles auf einmal!

Das Grundrezept für den Teig habe ich der Lecker Bakery entnommen und noch mal die Hälfte der des Grundrezepts dazugerechnet, da ich eine 26 cm Springform benutzt habe. Als Füllung habe ich eine Kombination aus Mango-Maracuja-Marmelade und Weißer-Schokoladen-Creme gemacht. Lebensmitelfarben habe ich einfach im Supermarkt gekauft, hat super geklappt.





 




 


 

Neben der Torte, die Kinder waren total aus dem Häuschen, gab es auch noch leckere Zitronen- und Nussmuffins und einen Rührkuchen mit Schokosplittern. Die Zitronenmuffins waren eine Fertigbackmischung. Wer die Rezepte für Nussmuffins und Rührkuchen haben möchte, kann gerne eine Mail an mich schreiben.
Ich hoffe, ihr seid jetzt auch ganz und gar inspiriert! Es folgt so bald wie möglich ein Post zu Deko und Programm!

Liebste Grüße und noch einen wunderschönen Abend!
Eure Katie