Posts mit dem Label Rezepte werden angezeigt. Alle Posts anzeigen

Rezept für die Rhabarberzeit

Das Startsignal für die Rhabarberzeit fällt im April. Viele Fans des sauren Gemüse stehen dann schon in den Startlöchern. Auch ich durfte im letzten Jahr den Rhabarber für mich entdecken und lieben lernen. Als Kind war mir dieses Gemüse nicht geheuer - schließlich wirkt Grünzeug auf Kinder oft eher abschreckend. Wenn es dann auch noch im Kuchen auftaucht, kann das ja nichts sein. Meine Abneigung hat sich dann leider hartnäckig gehalten. Gut, einige Jahre später konnte mich der Rhabarber dann zum Glück davon überzeugen, dass er doch was kann und ziemlich lecker ist! Besonders und gerade im Kuchen. Wer hätte das gedacht! Kinder, also ran an den Rhabarber - hier habe ich gleich ein super leckeres Rezept für Rhabarber-Vanille-Muffins für euch.



Zutaten für 12 Rhabarber-Vanille-Muffins

200 g Rhabarber
200 ml Buttermilch
1 Ei
2 Pck. Vanillezucker
Mark einer Vanilleschote
125 g Zucker
75 g flüssige Butter
200 g Mehl
1 Pck. Puddingpulver, Vanille
2 TL Backpulver
1/2 TL Natron
etwas Zimt
1 Prise Salz


Zubereitung

Der Rhabarber wird von dir gewaschen, geschält und in mundgerechte Stücke geschnitten.
Dann heizt du den Backofen auf 180 Grad (Ober-/Unterhitze) vor.
Die Muffinform legst du mit 12 Papierförmchen aus. 

Nun verrührst du das Ei mit dem Zucker, dem Vanillezucker und - mark und gibst das Salz dazu.
Anschließend lässt du die Butter bei schwacher Hitze schmelzen und rühst sie unter die Zutaten.

In einer zusätzlichen Schüssel mischst du das Mehl mit dem Puddingpulver, dem Backpulver, sowie dem Natron. Dann rührst du die trockenen Zutaten  abwechselnd mit der Buttermilch unter die anderen Zutaten. 

Du befüllst die Muffinmulden zu 2/3 mit Teig und schiebst die Form dann für etwa 20 Minuten in den Backofen. Wenn die Muffins leicht gebräunt sind und am Probierstäbchen kein Teig mehr hängen bleibt, sind die Muffins fertig.

Lasse die Rhabarber-Vanille-Muffins noch 10 Minuten in der Form abkühlen, danach kannst du sie auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. 





Wenn du noch andere Rhabarberrezepte suchst, schau doch mal auf meinem Pinterest-Board vorbei. Dort habe ich einiges für dich gesammelt.
Hier findest du ein Rezept für einen leckeren Rhabarber-Marzipan-Kuchen.

Lass es dir schmecken!

Liebste Grüße
Deine Katie




Marokko: Rezept für Briouats mit Frischkäse (Briouat Jben)

Heute zeige ich dir wieder eines meiner vielen Lieblingsrezepte aus der marokkanischen Küche. Die kleinen, köstlichen Teigtaschen gibt es mit vielen verschiedenen Füllungen z.B. Lamm, Feigen oder Mandeln. Die süße Briouat-Variante bietet man in Marokko besonders gerne an Festtagen, oder wenn sich besonderer Besuch ankündigt, an. Sehr lecker dazu, natürlich ein Minztee. Diese Briouats sind in Marokko unter dem Namen Briouats Jben bekannt. Der Name bezieht sich auf den verwendeten Frischkäse aus Kuh- oder Ziegemilch (Jben).

Für dich habe ich ein herzhaftes Rezept mit Ziegenfrischkäse rausgesucht, da ich es einerseits natürlich sehr gerne esse und es dir andererseits den Einstieg in die Briouatsherstellung relativ einfach macht. Wenn du Ziegenfrischkäse nicht besonders magst, kannst du diesen natürlich gerne gegen Frischkäse aus Kuhmilch ersetzen.
Den Brikteig bekommst du üblicherweise im Supermarkt für türkische oder marokkanische Produkte. Ersatzweise kannst du auch Yufka- oder Filoteig verwenden, diesen bekommst du in jedem gut sortierten Supermarkt.


 

Zutaten für 6 Stück 

200 g Ziegenfrischkäse
50 g Butter
1/4 TL Thymian
1/4 TL Pfeffer
2 Eier
6 Blätter Brikteig oder
Yufka-/Filoteig (rechteckig)
1 Eigelb
Olivenöl
 


 

Zubereitung

Brikteig

Wenn du zum ersten Mal mit Brikteig arbeitest, sei nicht überrascht. Der Teig ist hauchdünn und sehr zerbrechlich. Daher ist es ratsam, den Teig etwa 5 Minuten vor Verarbeitung aus dem Kühlschrank zu nehmen und anschließend zügig zu verarbeiten. Falls du Teig übrig haben solltest, diesen kannst du auch einfrieren.
 

Füllung

Zu Beginn verrührst den Frischkäse, die Butter und den Thymian in einen Topf und würzt die Masse mit Pfeffer. Dann rührst du die Eier dazu und lässt alles etwa 4 -5 Minuten bei geringer Hitze eindicken. Nimm den Topf anschließend vom Herd und stelle ihn beiseite.

Briouats falten

Um es ein wenig anschaulicher zu machen, habe ich dir eine Fotoanleitung gemacht. Diese findest du unter dem Text.

Ein Blatt Brikteig schneidest du in ca. 8 cm breite Streifen (siehe Bild 1). Dies geht am Besten mit einem Pizzaschneider oder einer Küchenschere.
1 EL der Füllung gibst du dann etwa 3 cm unterhalb des oberen Randes auf den Teig (2).
Jetzt beginnst du damit von rechts nach links ein Dreieck bis zum unteren Teigrand zu falten. Das heißt, du faltest den oberen Teigrand über die Füllung zu einem Dreieck (3), dann faltest du die obere Spitze des Dreiecks nach unten (4) und dann klappst du das entstandene Teigdreieck  nach rechts (5). So gehst du weiter vor, bis du den unteren Teigrand erreicht hast. Den am Ende überstehenden Teig streichst du mit dem zuvor verquirlten Eigelb ein und schlägst ihn um, so dass der Briouat wie ein Briefumschlag verschlossen wird (6).

Nun erhitzt du etwa 2 EL Olivenöl in einer Pfanne und brätst die Briouats von beiden Seiten etwa 4-5 Minuten goldbraun.

Sei nicht frustriert wenn es nicht sofort nach einem Dreieck aussieht, die Briouats schmecken auch quadratisch, rund oder unförmig sehr gut. Meine eigenen Briouats sehen teilweise noch ziemlich krumm und schief aus, dabei habe ich schon einige gefaltet. Bei diesem Arbeitsschritt gilt leider: Übung macht den Meister! :)






Wirst du die Briouats mal ausprobieren? Ich freue mich, wenn du mir erzählst, wie es geklappt hat und ob dir meine Faltanleitung geholfen hat. Das Rezept für einen dazu passenden Minztee findest du übrigens  hier.

Liebste Grüße
Deine Katie




Rezept für Amerikaner

Das Rezept für dieses leckere Gebäck ist in unendlicher Vielzahl im Internet oder diversen Backbüchern zu finden. Und das hat einen Grund: Amerikaner sind einfach lecker.
Und weil sie so unglaublich einfach, unkompliziert und schnell gehen, habe ich den Sonntag genutzt und wieder mal welche gebacken. Das Rezept habe ich für dich schon vor langer Zeit auf dem Blog veröffentlich. Mit neuen Fotos kommt es jetzt aber ein bisschen frischer und interessanter um die Ecke. Wie gefällt dir die Idee, alten Rezepte mit neuen Fotos ein neues Leben einzuhauchen?


Zutaten für ca. 20 Amerikaner

150 g Butter
125 g Zucker
1Pck. Vanillezucker
2 Eier
300 g Mehl
1 Pck. Backpulver
100 ml Milch


Zubereitung

Die Butter holst du einige Zeit vor dem Backen aus dem Kühlschrank, damit sie schön weich wird. Außerdem kannst du schon mal Backbleche mit Backpapier vorbereiten und den Backofen auf 180 Grad vorheizen.

Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier miteinander mischen und gut verrühren. Dann das Mehl und das Backpulver abwechseln mit der Milch nach und nach zum Teig zugeben und alles gut verrühren.

Wenn der Teig fertig ist, gibst du immer mit genug Abstand einen Klecks Teig aufs Backblech.
Je mehr Teig du nutzt, desto größer werden die Amerikaner.
Dann alles in den Backofen geben und 20 Minuten backen lassen, bis die Amerikaner eine schöne goldgelbe Farbe bekommen haben. Während des Backens kannst du schon die Puderzuckerglasur hergestellt werden. Ich habe hierfür Limettensaft verwendet.

Die kleinen Küchlein gut auskühlen lassen, dann die Glasur darüber streichen.



Brauchst du noch ein Rezept für den Osterbrunch im Kreise deiner Lieben? Auch wenn es schon etwas älter ist, dieses Rezept kann ich dir sehr empfehlen.

Liebste Grüße
Deine Katie


Kinderschokoladenmuffins

Heute habe ich ein Rezept für euch, das besonders Kinderherzen höher schlagen lässt. Aber nicht nur Kinder sind entzückt von der Mischung aus fluffigem Teig und zarter Schokolade. Auch der ein oder andere Erwachsene hat sein Herz schon an die Kinderschokoladenmuffins verloren.




Zutaten für 15 Muffins

250 ml Buttermilch
150 g Butter
2 Eier
80 g Zucker
1 Pck. Vanillezucker
300 g Mehl
1 Pck. Backpulver
12 Kinder Schokobons
2 Pck. Kinderschokolade



Zubereitung

Damit die Butter weich genug zum Backen ist, nimmst du sie etwa 30 Minuten vorher aus dem Kühlschrank.

Bevor du beginnst heizt du den Backofen auf 170 Grad vor und legst die Muffinform mit Papierförmchen aus.Nun hackst du die Kinderschokolade in kleine Stücke.

Dann rührst du die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig. Die Eier rührst du einzeln unter. Anschließend gibst du das Mehl mit dem Backpulver abwechselnd mit der Buttermilch zur Butter-Zucker-Mischung und verrührst alles zu einem glatten Teig.

Du füllst die Hälfte der Muffinform mit Teig, drückst dann einen Schokobon hinein und damit dieser bedeckt ist, gibst du noch etwas Teig in die Form.

Die Muffins müssen für etwa 20 - 25 Minuten bei 170 Grad gebacken werden.
Danach lässt du sie gut auskühlen und kannst sie anschließend mit Puderzucker oder weißer Schokolade verziehren.




Falls du jetzt richtig Lust auf Muffins bekommen hast, hier und hier habe ich auch noch leckere Rezept für dich! Welche Muffins ißt du am Liebsten?

Liebste Grüße
Deine Katie

Marokko: Teezeremonie

In Marokko trinkt man gerne Tee mit Minze - zum Frühstück, zum Mittagessen, zum Abendessen und auch zu jeder Zeit dazwischen. Gerne auch mit massenhaft viel Zucker versüßt. Auch ich bin mittlerweile ein riesen Fan dieses Getränks geworden und reibe mir schon immer freudig die Hände, wenn mir der Geruch des Tees in die Nase steigt. Nun habe ich den Vorteil, dass mein Mann aus Marokko kommt und ich von meinem Schwiegervater persönlich das Tee kochen beigebracht bekommen habe! Mensch, was bin ich ein Glückskind - jetzt müssen wir nämlich nicht mehr auf den Urlaub in Marokko warten, um Marokkanischen Minztee zu trinken.
Heute möchte ich das Ritual, die Zeremonie oder wie immer du es nennen willst, mit dir teilen und dir damit ein Stückchen Marokko näher bringen.


Marokkanischer Minztee/ Atay b´Nahna

Zutaten

1 Bund frische Minze
2 TL chinesischer, grüner Tee
1 - 1,5 L Wasser

Außerdem: eine silberne, marokkanische Teekanne ohne Füße;
alternativ: einen Topf



Zubereitung

Zuerst musst du die Minze waschen. Danach kontrollierst du, ob schlechte oder verfaulte Blätter dabei sind. Diese entfernst du, da sie dem Tee sonst einen bitteren Geschmack geben. Ansonsten kannst du die Blätter ruhig am Zweig lassen.

Du kochst Wasser im Wasserkocher und gibst ein wenig davon in die Teekanne. Diese schwengst du mit dem heißen Wasser aus und schüttest es weg. Danach stellst du die Teekanne auf ein Kochfeld des Herdes. Gib 2 TL grünen Tee, 5 - 6 Minzzweige und ca. 1 - 1,5 L (heißes) Wasser in die Kanne - das Wasser muss bis fast ganz oben an den Rand gehen. Dann kochst du das ganze kurz auf, wenn es anfängt stark zu blubbern, nimmst du die Teekanne von der Herdplatte - aber vorsichtig, sehr heiß! Topfhandschuhe nicht vergessen!

Der Tee wird nun in die Teegläser gefüllt. Jeder kann sich nach Belieben und Größe der Teegläser Zucker dazu geben. Erfahrungsgemäß reichen für den guten Geschmack 1 - 2 TL.

Je nachdem wie du deinen Tee gerne trinkst, gibst du mehr oder weniger Minze dazu. Der grüne Tee kann sehr bitter schmecken und die Minze verleiht dem Getränk ein wenig Harmonie. Deshalb mein Tipp wenn du dir mit den Mengenverhältnissen unsicher bist: Menge des grünen Tees nicht varieren, lieber mehr Minze dazugeben.



Und wenn du gerne etwas Süßes aus Marokko zum Tee naschen möchtest, dann findest du hier ein Rezept für marokkanisches Mandelgebäck.

Und wie trinkst du deinen Tee am Liebsten?

Liebste Grüße
Deine Katie


Zergehen auf der Zunge: Orea Mini Cheesecakes


Als Kuchen, Torte, Shake, Eis oder einfach nur als Keks - Oreos gehen eigentlich immer. Der kleine Keks hat ganz großes Potenzial und ist besonders in der Backwelt ein absoluter Allrounder.
Als ich vor kurzem von Oreo Mini Cheesecakes hörte, stellte sich mir eigentlich nur die Frage: Wie lecker muss das denn bitte sein? Also nichts wie rein in die Küche und ran an die Rührschüssel. Tatsächlich hat sie mich überzeugt, die Kombi aus Käsekuchen und Oreo. Und nicht nur mich, auch alle meine Testesser waren hell auf begeistert. Deshalb hat es dieses Rezept auch in mein Rezeptbuch für Dauerbrenner geschafft und findet seitdem regelmäßig den Weg auf unsere Kuchentafel. Falls du dich auch schon immer gefragt hast, wie gut Oreo Cheesecake eigentlich wirklich schmeckt, hier habe ich ein Rezept für dich, das dich restlos überzeugen wird! Und wenn du Lust hast, kannst du mir gerne in einem Kommentar schreiben, welches dein Lieblingsrezept mit dem dunklen, runden Keks ist :).


 Zutaten  

für 15 Cheesecakes
 
21 Oreo Kekse
500 g Frischkäse
100 g Schmand
120 g Zucker
2 Eier
1 Pck. Vanillezucker

Oreo Kekse zum Verziehren


Zubereitung


Bevor du beginnst, heizt du den Backofen auf 135 Grad Ober-/Unterhitze vor. Ich habe das Rezept auch mit Umluft ausprobiert, damit wurden die Cheesecakes leider nicht so toll. Deshalb würde ich dir empfehlen, falls möglich, Ober-/Unterhitze zu verwenden!

Dann legst du zwei Muffinbleche mit 15 Papierförmchen aus. In jede Muffinmulde gibst du einen Oreo-Keks.

Die restlichen Oreo-Kekse gibst du in einen Gefrierbeutel und zerkleinerst sie mit Hilfe eines Kochlöffels oder eines Nudelholz.
Nun rührst du den Frischkäse, Schmand, Zucker und Vanillezucker glatt und rührst die Eier einzeln unter. Zum Schluss gibst du die Keksbrösel zu der Käsekuchen-Creme.

Die Creme verteilst du gleichmäßig auf die Muffinförmchen. Du kannst die Formen ruhig ganz voll füllen, da der Teig nicht mehr aufgeht.

Die Mini Cheesecakes müssen für etwa 25 Minuten in den Backofen. Auch wenn die Cheesecakes nach der Backzeit noch etwas flüssig wirken, du musst keine Angst haben. Nach dem Abkühlen werden sie fest. Lass die Cheesecakes vollständig auskühlen und stelle sie dann mindestens 4 Stunden in den Kühlschrank.




Lass es dir schmecken!

Liebste Grüße
Deine Katie


Ein Sommertraum: Erdbeertiramisu

Bevor sich der Sommer in seinen wohlverdienten Urlaub verabschiedet und der Herbst sich in Deutschland häuslich einrichten kann, lasse ich es rezeptmäßig noch mal richtig krachen hier auf dem Blog!

Hinter mir liegt ein fantastischer Sommer! Wer mir bei Instagram folgt, hat es mitbekommen. Da ging es auf einen Kurztrip nach Paris, im Europapark habe ich todesmütig fast alle Achterbahnen ausprobiert und in Gdansk habe ich eine wunderschöne Woche mit meiner Familie verbracht. Deshalb möchte ich mit diesem Dessert gemeinsam mit dir die vielen grandiosen Sommermomente feiern, die hinter uns liegen.

Das kleine Bömbchen zergeht auf der Zunge und schmeckt nach Sonne, Strand, Meer, Freiheit, Spaß, Kindheit und allem, was man eben so mit Sommer verbindet. Also lasst es dir auf der Zunge zergehen und genieße jeden Löffel. An die Kalorien denken wir jetzt einfach mal nicht :).

 

Zutaten

500 g Erdbeeren
250 g Speisequark
250 g Mascarpone
3 EL Zucker
1 Pck. Vanillezucker
7 EL Orangensaft
100 g Löffelbiskuits


Zubereitung 

Zuallererst wäschst du die Erdbeeren und befreist sie von den Stielen.
Dann pürierst du 100 g der Erbeeren mit 1 EL Zucker und stellst die Erdbeersoße kalt.

Dann verrührst du Mascarpone, Quark, 2 EL Zucker, Vanillezucker und 1 EL Orangensaft.
300 g Erdbeeren schneidest du klein und hebst sie vorsichtig unter die Quarkmasse.

Nun benötigst du 4 - 5 etwas größere Gläser. Diese befüllst du zu allererst mit Löffelbiskuit. Diese beträufelst du mit etwas Orangensaft. Darauf schichtest Erdbeerquark und -soße, bevor du den ganzen Vorgang noch einmal wiederholst, bis das Glas reichlich gefüllt ist. Du schließt mit Erdbeerquark und  -soße ab. Die restlichen Erdbeeren kannst du zur Dekorations verwenden.
 

Dessertgläser: Ikea (alte Duftkerzen)
Strohhalme: Etsy
Teelöffel: Flohmarkt

Ein weiteres, sehr leckeres Sommerrezept kannst du hier finden.
Verrätst du mir dein Lieblingsrezept?Wie feierst du deine schönsten Sommermomente?

Liebste Grüße
Deine Katie


Marokko: Rezept für Mandelgebäck

Ohne Mandeln und Honig kommt man bei marokkanischen Rezepten für Kekse oder Süßigkeiten nicht besonders weit. Daher kriegt man in Marokko 1000 +1 Mandelsorte und nicht nur eine Sorte im Supermarkt, wie bei uns.
Und um an diese eine Sorte zu kommen, muss ich meistens auf dem Supermarktboden rumkrabbeln ... kniend und schweißgebadet die unteren Regalreihen absuchen - wenn ich Glück habe, finde ich noch einige Päckchen Mandel. Zur Not tun es natürlich auch ganze Mandeln, die man dann schön häckseln kann. Aber selbst die sind an manchen Tagen unauffindbar. Wenn es schlecht läuft sind die Regalreihen einfach gnadenlos leer. Woran das liegt? Hab ich irgendwie noch nicht rausgefunden. Vielleicht liegt´s am Superfood-Trend?! Für Hinweise bin ich sehr dankbar, dann kann ich mich beim nächsten Einkauf vielleicht besser auf die Abteilung Mandeln vorbereiten :-). Wie auch immer, für euch habe ich noch einige Päckchen Mandeln aufgetan und daraus das leckere Mandelgebäck Ghoriba gebacken.


Mandelgebäck/ Ghoriba

Zutaten für 30 Stück

1 Vanilleschote
2 TL abgeriebene Zitronenschale, einer Bio-Zitrone
1 Msp. Zimtpulver
250 g Mandeln, gehackt
1 Ei
175 g Puderzucker



Zubereitung

Zuerst schneidest du die Vanilleschote längs auf und kratzt das Mark heraus. Dann wäschst du die Zitrone unter relativ heißem Wasser und reibst die Schale in eine Schüssel. Die Zitronenschale mischst du dann mit dem Vanillemark, dem Zimtpulver und den Mandeln.

In einer anderen Schüssel schlägst du das Ei mit 140 g Puderzucker schaumig. Anschließend gibst du die Mandelmischung dazu und verrührst alles zu einem geschmeidigen Teig. Es kann sein, dass du nach einiger Zeit die Hände zum Kneten nehmen musst, da der Teig sehr fest wird. Nun wickelst du den Teig in Frischhaltefolie ein und legst ihn zum Ruhen 30 Minuten in den Kühlschrank.

Bevor du den Teig aus dem Kühlschrank holst, heizt du den Ofen auf 160 Grand (Umlauf) vor und legst ein Backblech mit Backpapier aus.
Statt mit Mehl bestäubst du deine Arbeitsfläche nun mit Puderzucker. Aus dem Teig formst du etwa 30 Kugeln und rollst diese leicht durch den Puderzucker. Dann setzt du sie auf das Backblech und drückst sie etwas flach.
Das Gebäck muss für 15 Minuten auf mittlerer Schiene in den Backofen.

Dazu schmeckt ein leckerer marokkanischer Minztee und/ oder ein Obstsalat.




Falls du jetzt neugierig bist und mehr über Marokko erfahren möchtest, hier habe ich ein paar Tipps für dich!

Liebste Grüße
Deine Katie